Pressebericht HNA 17.09.2022

Samstag, 17. September 2022, Mündener Allgemeine / Lokales

Hemelner Platt soll lebendig erhalten werden

Hemeln – Alle Plattdeutsch-Interessierten, die dazu beitragen wollen, dass das Plattdeutsch in Hemeln weiterhin lebendig bleibt, sind zum Treffen am Donnerstag, 22. September, ab 19 Uhr ins Gasthaus „Zur Fähre“ eingeladen.

In der kürzlich stattgefunden Mitgliederversammlung des Kultur- und Natur-Fördervereins Hemeln wurde einstimmig der Beitritt in das Plattdeutsch Forum Südniedersachsen beschlossen. Mit der Zusammenarbeit des Plattdeutsch Forums will die Plattdeutschgruppe des Kultur- und Natur-Fördervereins die zusätzlichen Möglichkeiten nutzen, um das ostfälische Platt zu erhalten und zu fördern, teilt Irmtraut Gralla, Schriftführerin des Kultur- und Natur-Förderverein Hemeln, mit.  pgl

Pressebericht HNA 14.09.2022

Mittwoch, 14. September 2022, Mündener Allgemeine / Lokales

Posaunen erklingen im Hemelner Liederhof

Ein besonderes Konzert: Das Posaunen-Trio „Zug-um-Zug“ aus Kassel/Fuldatal spielt am Sonntag auf dem Liederhof in Hemeln. Foto: H. Schäfer/nh

Hemeln – Zu einem besonderen Konzert im Liederhof Hemeln, Trift 24, lädt der Verein „Kul-Türchen im Liederhof“ für Sonntag, 18. September, ab 17 Uhr ein, teilt Gabriele Leppin vom Verein mit.

Das Posaunen-Trio „Zug-um-Zug“ aus Kassel/Fuldatal musiziert Werke aus der Renaissance und der Moderne. Für das Publikum ertönt in raffinierten Arrangements und Interpretationen ein Klang, der mitunter an ein gut besetztes Orchester erinnert. Ein großer Anteil dieser Klangfülle beruht auf den grundlegenden Kompositionen von Thomas Morley, William Holborn und Hans Leo Hassler. Die Moderne ist mit Lennie Niehaus und George Gershwin in wohlklingenden Jazzarrangements zu hören. Evergreens aus Kinoklassikern runden den außergewöhnlichen Nachmittag ab. Bei herbstlichem Wetter findet das Konzert überdacht, aber auf jeden Fall draußen statt. Der Eintritt ist frei, um Spenden für die Künstler wird gebeten. Im Anschluss an das etwa einstündige Programm gibt es die Möglichkeit, mit den Mitgliedern des Posaunentrios in gemütlicher Runde zusammen zu sitzen und miteinander ins Gespräch zu kommen.

In den Fluren und engen Bereichen des Hofes mögen alle sich und andere durch das Tragen einer Maske vor Infektionen schützen.

Um besser planen zu können, bitten die Gastgeber um eine (unverbindliche) Anmeldung bis Samstagmittag, 17. September.  sta

Pressebericht HNA 13.09.2022

Dienstag, 13. September 2022, Mündener Allgemeine / Lokales

Hemeln steht Kopf

Dorfflohmarkt mit Kulturangebot lockte Menschen in den Ort

Der elfjährige Ben hat an seinem Flohmarktstand Matchboxautos, Bücher, Modelltraktoren, Lego- und Fischertechnik-Baukästen angeboten. Foto: Petra Siebert

Hemeln – Am Sonntag stand Hemeln Kopf. Denn das ganze Dorf war ein Flohmarkt mit Kulturangeboten, Speisen und Getränken. Gastgeber und Organisator war der Trägerverein Hemelner Dorfgemeinschaftsanlagen mit Dirk Wedekind an der Spitze. In Vorgärten, Carports, Hinterhöfen, Scheunen und Garagen boten die Bewohner schönste Dinge an. Spielzeug, Bücher, Haushaltswaren, Fitnessgeräte, Glas- und Porzellanwaren, Trödel und Dekoartikel wechselten die Besitzer. „Ich habe für mein Enkelkind ein Fußballtrikot und ein Holz-Geschicklichkeitsspiel gekauft“, erzählte ein Besucher aus Gimte. Über den Kauf eines alten Trogs aus Steingut freute sich Karola Finkurowicz aus dem Eichsfeld, den will sie bepflanzen und neben die Haustür stellen. Der elfjährige Ben aus Hemeln freute sich, dass er schon nach kurzer Zeit Interessenten für ein Kettcar, einen Zauberwürfel und kleine Matchboxautos gefunden hatte. Er hoffte, dass er auch die anderen Autos, die Bücher und Rollerblades verkaufen würde, denn von dem Erlös können er und sein Bruder sich etwas Neues kaufen. Natürlich wurde auch gehandelt, doch am Ende waren sich Käufer und Verkäufer einig. Insgesamt waren es 63 Flohmarktstände, hinzu kam noch der Kinderflohmarkt im Dreschschuppen mit vielen Ständen. Dort gab es alles rund um Babys und Kleinkinder. Ob Erstlingskleidung und Kleidung für Kinder bis zum Vorschulalter, Spielzeug für alle Altersklassen, Kinderwagen und -betten sowie Kindermöbel, die Auswahl war riesig.

An den zehn Essens- und Getränkeständen gab es herzhafte, leichte und süße Speisen sowie heiße und kalte Getränke. Für viele Gäste waren diese Stände ein Treffpunkt, um miteinander zu plaudern. Zwei Stunden nach Beginn waren bereits 100 Kartoffelpuffer verzehrt worden und die Warteschlange nahm kein Ende. Während die Erwachsenen eines der Kultur- und Unterhaltungsangebote wie beispielsweise Gesangsvorträge, Sketche und Flohmarktlieder besuchten, konnten die Kinder reiten oder sich schminken lassen.

Der Frauenchor Hemeln mit Chorleiterin Heike Zimmermann erfreute die Besucher mit Gesang. Foto: Petra Siebert

Auffällig war, zu sehen an den Kfz-Kennzeichen, dass es nicht nur Besucher aus Münden, sondern auch aus dem Hofgeismarer, Kasseler, Eichsfelder und Göttinger Raum waren. Da jedoch die Stände im gesamten Ort verteilt waren, gab es kaum Gedränge.  zpy

Pressebericht HNA 07.09.2022

Mittwoch, 7. September 2022, Mündener Allgemeine / Lokales

Ein ganzes Dorf wird zum Flohmarkt

Hemeln lädt für Sonntag ein – 38 Standorte mit verschiedenen Ständen

Hemeln – Das ganze Dorf wird zum Flohmarkt. Das passiert am kommenden Sonntag, 11. September, in Hemeln. Ab 10 Uhr werden vielfältige Waren auf dem Haus-, Hof- und Dorfflohmarkt angeboten.

„Die einzelnen Stände erkennt man an der gehissten Hemelner Dorffahne und an den Luftballons vor dem entsprechenden Grundstück“, berichtet Dirk Wedekind, Erster Vorsitzender des Trägervereins Hemelner Dorfgemeinschaftsanlagen. Dieser Verein organisiert zusammen mit dem Orgateam Dorfflohmarkt die Veranstaltung.

Durch die Ballons ist erkennbar, was an den Ständen angeboten wird, heißt es weiter.

Es gilt: Gelbe Ballons für die Flohmarktstände, grüne Ballons für Essen und Getränke sowie blaue Ballons für das Kultur- und Unterhaltungsangebot. An den Ständen werden zudem Flyer ausgelegt, die die Orientierung erleichtern sollen.

Laut Wedekind gebe es zur Zeit 38 Standorte mit 51 Flohmarktständen, zehn Essen- und Getränkestände, acht Kultur und Unterhaltungsangebote, sowie zusätzlich den Kinderflohmarkt im Dreschschuppen mit vielen Kinderflohmarkt- und Angebotsständen. Dieser Teil des Marktes hat ab 12 Uhr geöffnet. Das Ende der Veranstaltung im ganzen Dorf ist gegen 17 Uhr geplant.

Mitwirkende bei dem Kulturangebot, das mit blauen Ballons gekennzeichnet wird, sind der Jugendchor Hemeln mit einer offenen Chorprobe, der Theaterverein Bühnenfreunde Hemeln mit Sketchen, Dr. Wolf aus Hann. Münden mit seiner Reisewunderkammer, der Verein Kultürchen mit Flohmarktliedern und der Frauenchor Hemeln mit Stücken aus seinem Repertoire. Für Kinder gibt es Schminken und Reiten.

Kulinarisch wollen die Ausrichter in Hemeln ein breites Angebot auf die Beine stellen. Laut Ankündigung soll es Crêpes, Gyros, Quiche, Kartoffelpuffer, Gemüsesuppe und vieles mehr geben – alles an den Ständen, die mit grünen Luftballons gekennzeichnet werden.

„Wer es etwas süßer mag oder auch einen Nachtisch genießen möchte, kann im Dreschschuppen oder an diversen Ständen Kuchen, Waffeln, Honigprodukte und weiteres Süßes genießen. Dazu gibt es jeweils passende Getränke“, so Wedekind.

Etwaige Überschüsse, die an dem Flohmarkttag erwirtschaftet werden, sollen für gemeinnützige Zwecke gespendet werden.  jed

Pressebericht HNA 03.09.2022

Samstag, 3. September 2022, Mündener Allgemeine / Lokales

Dannhauer und Weiss sind seit 35 Jahren dabei

Sozialverband Ortsverband Hemeln hatte Jahreshauptversammlung

Geehrte: Karin Berndt (von links), Elfriede Ludewig, August Dannhauer, Horst Henze und Ilse Weitemeyer. Foto: berndt/NH

Hemeln – Im 75. Jahr seines Bestehens ehrte der Hemelner Ortsverband des Sozialverbandes Deutschland (SoVD) auf seiner Jahreshauptversammlung für 35-jährige Mitgliedschaft August Dannhauer und Wolfgang Weiss, für 30 Jahre Horst Henze und für 10 Jahre Detlef Schwarzer und Wilfried Götte. Der bereits bei der Mitgliederversammlung 2021 neu gewählte Vorstand wurde satzungsgemäß nochmals bestätigt, er setzt sich zusammen aus 1. Vorsitzende und Schriftführerin Karin Berndt, 2. Vorsitzende Ilse Weitemeyer, Schatzmeisterin Elfriede Ludewig, Frauenbeauftragte Marika Wedekind sowie als Beisitzer Heinz Jatho und Fredie Gerke.

Die in den zurückliegenden Jahrzehnten regelmäßig durchgeführten traditionellen Veranstaltungen wie Preisknobeln, Busfahrt und Weihnachtsfeier mussten leider coronabedingt in den vergangenen zwei Jahren ausfallen, aber es ist dem Vorstand gelungen, im Frühsommer einen Vortrag zum Thema Schockanrufe und eine Fahrt zum Spargelessen mit guter Beteiligung durchzuführen.

Um das 75-jährige Jubiläum nun gemeinsam feiern zu können, lädt der SoVD Hemeln seine Mitglieder zu einer Dampferfahrt mit Kaffeetrinken auf der Fulda ein. Am Mittwoch, 7. September, um 14.30 Uhr, heißt es „Leinen los“ mit MS Weserstein ab Schiffsanleger am Eduard-Wüstenfeld-Weg/Treffpunkt Parkplatz Floßplatz an der Kasseler Straße. Zahlreiche Anmeldungen sind aufgrund der persönlichen Einladungen bereits erfolgt, einige Plätze sind noch frei. Nachmeldungen telefonisch bis 4. September bei Karin Berndt.

Der SoVD Hemeln, zum Zeitpunkt der Gründung mit 25 Personen noch als „Reichsbund der Kriegsopfer, Behinderten, Sozialrentner und Hinterbliebenen e.V. Ortsgruppe Hemeln“ eingetragen, hat inzwischen nach zahlreichen Zu- und Abgängen 98 Mitglieder zu verzeichnen.  sta

Pressebericht HNA 23.08.2022

Dienstag, 23. August 2022, Mündener Allgemeine / Lokales

Die Wurst kommt an erster Stelle

Die Kabarettisten Uwe Jakubczyk und Jens Haupt begeisterten mit Programm in Hemeln

VON HARALD SCHMIDT

Als echte Fleischesser nahmen die beiden Kabarettisten Uwe Jakubczyk und Jens Haupt Gegner des Fleischkonsums auf die Schippe. Foto: Harald Schmidt

Hemeln – Einen kurzweilig, unterhaltsamen Nachmittag konnten etwa 50 Besucher des Liederhofs in Hemeln mit dem Kasseler Organtheater erleben.

Kurzfristig waren die zwei Kabarettisten Uwe Jakubczyk und Jens Haupt sowie Pianist Thomas Krug für eine geplante Lesung mit ihrem aktuellen Programm „Wir warten auf Wunder, weil nichts mehr uns wundert – außer dass es uns gibt“ eingesprungen. Die Kabarettisten Uwe Jakubczyk und Jens Haupt sowie Pianist Thomas Krug zeigten dem Publikum, wie es geht, den Humor nicht zu verlieren, auch selbst dann nicht, wenn man nichts mehr zu verlieren hat.

Wie man sich helfen kann, wurde auf vielfältige Weise durchgespielt. So kann jeder sein Glücksadministrator sein, wenn die medizinische Versorgung versagt. Zäpfchen aus schwarzem Pfeffer helfen gegen Antriebsschwäche oder die Kapsel „Garnixdrin“ ist ideal, weil wiederverwendbar. Im Lied von den „wunderschönen blauen Augen“ frotzelten Haupt und Jakubczyk über ihre fette Leber, Nierensteine oder verschleimte Bronchien. Als echte Fleischesser, mit einem Schild „Wurst first“ um den Hals, nahmen die beiden Kabarettisten, einer hatte eine Herzklappe vom Schwein, Gegner des Fleischkonsums auf die Schippe. Auch beim Verzehr von Sauerkraut ist Vorsicht geboten.

Er kann zu unverhofftem Druck im Darm führen und der Braut suchende Mann kann so sein Date vergeigen. Ernst wurde es, als nach der Mundharmonika Melodie „Spiel mir das Lied vom Tod“ dieser unverhofft vor dem Coaching Supervisor mit seiner Liste „To die“ in der Tür steht und ihn abholen will. Der redegewandte Coach empfiehlt dem deprimierten Tod, sich zeitgemäß besser zu verkaufen und wird ihn so los. Er kam aber wieder, denn er hatte mit Zoom-Konferenzen unverhofften Erfolg.

Mit Zauberei erscheint so manches möglich. Das Publikum musste nur die Hände in der Luft bewegen und dabei „Brizzel, Brizzel“ rufen. Eine zerschnittene HNA-Zeitung mit Artikeln über Krieg, Pandemie, Klima- oder Energiekrise wurde auf wundersame Weise wieder zusammengesetzt. Jakubczyk hatte daraus zuvor sogar ein Glas Sekt hervorgezaubert. Pianist Krug spielte zum Abschluss die von Paul Hörbiger bekannte Filmmusik „Wenn der Herrgott net will“. Eine Zugabe vereinte alle Erkenntnisse in einem Lied „Solang wir jung sind ist alles schön und wenn wir alt sind warten wir auf Wunder“.

Das Publikum fühlte sich gut unterhalten und ging sichtlich mit. Familie Leppin hatte für das leibliche Wohl gesorgt und die sommerlich angenehme Stimmung im ländlichen Ambiente trug zum Gelingen des späten Nachmittags bei.

Pressebericht HNA 09.08.2022

Dienstag, 9. August 2022, Mündener Allgemeine / Sport

Auszeichnungen für Hemelner Schiedsrichter

Arnd Rode, Stefan Mildner und Markus Obermann erhielten Verdienstnadeln für langjährige Arbeit

Ausgezeichnete Hemelner: Stefan Mildner (von links), Arnd Rode und Markus Obermann. Foto: privat

Hemeln – Dass bei einem Kreis-Schiedsrichtertag gleich drei Unparteiische eines Vereins geehrt werden, erlebt man auch nicht alle Tage. Aber genau darüber konnte sich der TSV Jahn Hemeln kürzlich freuen.

Ohne Schiedsrichter geht gar nichts! Der TSV Jahn Hemeln kann in diesem Punkt ganz beruhigt sein und sieht sich mit seinem Schiri-Team für die neue Saison gut gerüstet. Drei von ihnen wurde beim in Ebergötzen eine besondere Ehrung zuteil.

Zunächst wurde Stefan Mildner für zehn Jahre Schiedsrichtertätigkeit mit der silbernen Ehrennadel des NFV-Kreises Göttingen geehrt. Markus „Obi“ Obermann wurde für 15 Jahre mit der Verdienstnadel des Verbandes geehrt. Und für gar 30 Jahre und seine langjährige engagierte Mitarbeit im Fußballsport wurde Arnd Rode mit der silbernen Verdienstnadel des Niedersächsischen Fußballverbandes ausgezeichnet. Dem aktuellen Schiedsrichter Team beim TSV Jahn Hemeln gehören übrigens auch noch Mark Böttner und Christian Schläger an.

[…] mbr

Pressebericht HNA 08.08.2022

Montag, 8. August 2022, Mündener Allgemeine /Titelseite

Illuminiertes Spektakel am Weserufer

Fo­to: han­na mai­terth

Wasserspiele und eine Bootsrallye gab es am Samstag in Hemeln und Reinhardshagen. Durch die Weser und die Bundesländergrenzen getrennt, richteten beide Orte zusammen die Weserbeleuchtung aus. Insgesamt fanden sich etwa 3000 Besucher ein, um dem Spektakel beizuwohnen. Während buntangestrahlte Wasserfontänen in den Himmel schossen, verkehrte die Weserfähre unbeirrt zwischen den Ufern. Sie konnte kostenfrei von den Gästen genutzt werden. Schon am Nachmittag zog es die Bewohner der Orte und Besucher aus der Region und darüber hinaus an die Weser. Denn da fand die Schlauchbootrallye statt.  phm

Montag, 8. August 2022, Mündener Allgemeine /Lokales

Wasserspiele und Schlauchbootrallye

Weserbeleuchtung in Hemeln und Reinhardshagen lockte Tausende an

VON HANNA MAITERTH

Leuchtendes Spektakel in Reinhardshagen und Hemlen: Besucher bestaunten die beleuchteten Wasserspiele am gegenüberliegenden Ufer des Flusses. Fotos: hanna maiterth

Hemeln/Reinhardshagen – Strahlend bunte Lichter illuminierten die Wasserspiele an den Ufern von Hemeln und Reinhardshagen. Die Wasserfontänen schossen in Form von Pilzen, Korkenziehern und Spiralen aus dem Boden. Sie sind alle zwei Jahre der Aufhänger für die Weserbeleuchtung, die an den Uferpromenaden von Veckerhagen und Hemeln seit mehr als 40 Jahren gemeinsam ausgerichtet werden. Aufgrund der Pandemie lagen dieses Mal jedoch vier Jahre dazwischen.

Doch wie schon in den vergangenen Jahrzehnten herrschte auch am Wochenende wieder auf beiden Seiten reges Treiben. Ab Einsetzen der Dämmerung wurde es dann auch immer voller und bis zum Höhepunkt, dem Feuerwerk, tummeln sich bestimmt 3000 Menschen auf beiden Seiten der Weser.

Gemütlich sitzend am Ufer, an den Bierzeltgarnituren, an den Essens- und Getränkeständen sowie den Bühnen, die sich auf den beiden Festplätzen befanden, und in dem Fahrgeschäft auf Hemelner Seite. DJ Toralf legte auf der hessischen Bühne auf und bei den Niedersachsen unterhielt das Orchester „Musikexpress Hemeln“ die Besucher.

Matthias Richter, von der Freiwilligen Feuerwehr Hemeln, und sein Kolleg Dirk Kühne (rechts) starteten die Wasserspiele.

Menschenmassen strömten über die Fähre von einer Seite auf die andere. Das sei es auch, was die Weserbeleuchtung in der Region so besonders mache, waren sich Dirk Kühne von der Freiwilligen Feuerwehr Hemeln und Björn Köhler von der Nachbarwehr aus Reinhardshagen einig. „Nur hier bekommen die Besucher auf beiden Seiten der Weser Programm geboten und können mit der Fähre fahren“, sagte Kühne, der fast seit 40 Jahren in die Organisation der Wasserspiele an diesem Abschnitt der Weser involviert ist.

Verzichtet hatte man in diesem Jahr allerdings auf die schwimmenden Lichter, die sonst von einem Knick zum nächsten die Weser zusätzlich beleuchteten. Da war den Wehren aufgrund der Trockenheit die Brandgefahr an den Ufern zu hoch.

Lassen die Besucher leuchten, die Mitglieder der Feuerwehr Reinhardshagen: Denise Köhler (von links), Tanja Gerth, Corinna Niemeier und Alina Gerth.

Doch nicht erst mit Einsetzen der Dämmerung und der Beleuchtung der Wasserspiele begann die Veranstaltung. Schon am Nachmittag zog es die Bewohner der Orte und Besucher aus der Region und darüber hinaus an die Weser. Denn da fand die Schlauchbootrallye statt. Gestartet wurde aufseiten der Hemelner. Und auch in diesem Jahr mussten die Teams einmal den Fluss paddelnd queren, einen Kanister an der gegenüberliegen Uferseite mit dem Paddel abschlagen und nach dem Kehrtmachen schnellstmöglich zum Start zurückkehren.

Die Zeit stoppte erst, wenn ein Mitglied des Teams die Treppe hochgehechtet und mit Drücken des Zielbuzzers das Signalhorn erschallte. 24 Teams hatten sich am Samstag der Herausforderung gestellt. Auf dem Treppchen ganz oben landeten die Musiker aus Hemeln. Sie brauchten gerade mal eine Minute und 26 Sekunden. An zweiter Stelle kamen die Reservisten aus Reinhardshagen mit einer Zeit von einer Minute und 35 Sekunden.

Mit einer Zeit von einer Minute und 35 Sekunden paddelten sich die Reservisten Reinhardshagen auf den zweiten Platz. Im Sprint zum Buzzer im Ziel: Vorsitzender Nils Mewes.

Das Männerteam der Feuerwehr Hemeln paddelte sich auf den dritten Platz (1:38). Die Zeitspanne der weiteren 21 Teams reichte bis auf drei Minuten und neun Sekunden. Besonders stolz waren die Hemelner darauf, dass beinahe jeder der dreizehn Vereine ein Team aufs Wasser geschickt hatte.

Die Vorbereitungen für das Wochenende hatten bereits Mitte der vergangenen Woche angefangen, wie Dirk Kühne und Björn Köhler berichteten.

Auch am Samstag gab es noch letzte Handgriffe, sodass die Mitglieder der Wehren den ganzen Tag auf den Beinen waren. Gelohnt hatte es sich aber allemal.