Hemeln in der Presse

Pressebericht HNA 20.01.2020

Montag, 20. Januar 2020, Mündener Allgemeine / Lokales

Stolz auf das Sportabzeichen

25 Kinder waren mit „Hoppel und Bürste“ aktiv

VON PETRA SIEBERT


Volle Konzentration: An dieser Station müssen die Kinder über unterschiedlich hohe und breite „Mooshaufen“ hüpfen. Tabea Zieseniß, Jano Kelzewski mit Hase Hoppel und Lucas Nguyen mit Igel Bürste leiten die Kinder an. Foto: Petra Siebert

Hemeln – Kindern auf spielerische Weise Lust auf Sport und Bewegung machen. Das ist das Ziel des Mini-Sportabzeichens, initiiert vom Landessportbund Niedersachsen und hier unterstützt vom Kreissportbund (KSB) Göttingen-Osterode.

Wie das genau geht, erfuhren jetzt 25 Kinder von zwei bis sechs Jahren der evangelischen Kindertagesstätte in Hemeln. Denn sie alle legten, in drei Gruppen aufgeteilt, das Mini-Sportabzeichen erfolgreich ab. Übungen mit laufen, rollen, balancieren oder werfen standen an. Die Erzieherinnen Andrea Jahnke und Tamara Koch sowie Ellen Schucht vom TSV Hemeln unterstützten Tabea Zieseniß, Koordinatorin Integration im und durch Sport, des Kreissportbundes.

Um alles ein wenig spielerisch zu gestalten, begleiten die Kinder den Hasen Hoppel (Praktikant Jano Kelzewski) und den Igel Bürste (FSJler Lucas Nguyen) auf ihrem Weg auf die andere Seite des Waldes zu der Freundin Frau Eule, denn sie hat Geburtstag. Doch unterwegs warten einige aufregende Abenteuer auf die Kinder und dabei können sie unter Beweis stellen, wie fit sie sind.

Eicheln und Nüsse sammeln die Kinder als Verpflegung, doch da kommt das Wildschwein Grunz, das die gesammelte Verpflegung haben möchte, also werfen sie die Nüsse und Eicheln in Form von Bällen ganz weit weg. Sie müssen dann über Mooshaufen hüpfen, einen Fluss über einen Baumstamm überqueren, an einem Apfelbaum hochspringen, um Äpfel zu pflücken, denn es hat sich Hunger eingestellt. Ein Sumpf wird an einem Ast schwingend überquert und auf seinem Rollboard sitzend, ziehen sie sich mit einem Seil über trockenen Boden. Nun noch einen Hügel runter rollen und schon haben sie das Haus von Frau Eule erreicht, um mit ihr zu feiern.

Erst standen die Kinder der fantasievollen Bewegungsgeschichte ein wenig skeptisch gegenüber, doch schnell hatten sie Spaß an den Übungen für das Mini-Sportabzeichen. Ziel der Aktion ist es, Kindern im Kindergartenalter Übungen anzubieten, die ihrem natürlichen Bewegungsdrang entsprechen und Lust auf mehr machen. „Das sind alles Übungen, die dem natürlichen Bewegungsdrang der Kinder entsprechen“, sagte dazu KSB-Geschäftsführer und Vorstandssprecher Klaus Dreßler, der als Gast gekommen war. Bewegung sei schon im frühesten Alter wichtig, weil sich die Gelegenheit zur ausgiebigen Bewegung vielen Kindern heute nur noch selten biete. So wird das natürliche Bedürfnis, den eigenen Körper und die Umwelt durch Bewegungsaktivitäten zu entdecken, stark eingeschränkt.

Am Ende bekamen alle Kinder eine Urkunde und einen Aufkleber, worauf sie sehr stolz waren. „Unser Ziel ist es, alle Kindertagesstätten im Landkreis Göttingen zu erreichen und so vielleicht auch eine Grundlage bilden, um eine Kindersportgruppe im Verein zu besuchen“, begründete Dreßler das Angebot.

Pressebericht HNA 09.01.2020

Donnerstag, 9. Januar 2020, Mündener Allgemeine / Lokales

„Hier stimmt die Chemie“

Beim Neujahrsempfang in Hemeln wurde Freundschaft betont

VON PETRA SIEBERT

Mit zahlreichen Kassenbons, die ihr auch noch aus der Handtasche fielen, stolperte Erna (Irmtraud Gralla) ins Hemelner Feuerwehrgerätehaus, in dem in diesem Jahr der Neujahrsempfang stattfand.

Ließ das Jahr Revue passieren: Erna alias Irmtraud Gralla.

Von dieser verordneten Papierflut hält sie gar nichts. Das machte sie auch ganz deutlich und das alles natürlich wie jedes Jahr in Platt. Ihren Wilhelm (Thomas Baake) hatte sie diesmal nicht mitgebracht. Er hatte sich Silvester verkühlt und war krank.

Erna plauderte über dies und das und erwähnte dabei in äußerst humorvoller Art jede Veranstaltung die im vergangenen Jahr in Hemeln stattgefunden hat. Angefangen beim Neujahrsempfang, dem Osterfeuer und der Maibaumaufstellung, über die Kirmes, die Gesundheitswoche und die Theatervorstellungen bis hin zur Halloweenparty, dem Weihnachtsmarkt und dem lebendigen Adventskalender und alles was noch dazwischen lag. Dabei lobte sie den Zusammenhalt der Hemelner in den vielen Vereinen. Ein wenig ärgerte sie sich darüber, dass zeitgleich zum Neujahrsempfang nach Münden eingeladen wurde. 

Denn seit Jahrzehnten finde der Neujahrsempfang in Hemeln am ersten Sonntag im Januar statt, und der in Münden an einem Freitag. „Aber die Gäste in Münden werden enttäuscht sein, wenn sie in der Ansprache näheres zum Haushalt der Stadt Münden erfahren“, meinte Erna. „Das haben sich Bürgermeister Fred Dettmar aus Reinhardshagen und Mitglieder der Gemeindevertretung auch gesagt und sind hierhergekommen“, äußerte sie schelmisch. Die zurzeit herrschende Umwelthysterie könne sie nicht mehr nachvollziehen, und das Lied von der Oma als Umweltsau nannte sie derbe und schaurig.

Für Ortsbürgermeister Alfred Urhahn blieb nach dem ausführlichen Rückblick von Erna noch der Ausblick für das begonnene Jahr. Doch zunächst dankte er allen Ehrenamtlichen für ihr Engagement und nahm einige Ehrungen vor. Außerdem begrüßte er die rund 30 Neubürger, von denen einige gekommen waren.

Alfred Urhahn (zweiter von links) ehrte auch Hemelner für besonderes Engagement: Karin Berndt (links), Andreas Noll (rechts), Willi Pape (zweiter von rechts), Ingelore Habenei (dritte von links), Friedel Ludewig (Mitte) und Nortrud Riemann (dritte von rechts).

Im neuen Jahr soll die Breitbandversorgung in Hemeln abgeschlossen werden. Außerdem berichtete er, dass der obere Sandweg als neues Baugebiet erschlossen wird. Man werde in dem Ort auch weiter um die Grundschule kämpfen.

Im Namen von Mündens Bürgermeister Harald Wegener richtete die stellvertretende Bürgermeisterin Nortrud Riemann Grüße aus. „Landesgrenze und Fluss können uns nicht trennen“, betonte Reinhardshagens Bürgermeister Fred Dettmar in einem Grußwort. Damit bestärkte er die enge Verbindung von Hemeln und Reinhardshagen. Auch begrüße er es, dass das Frühjahrs-Konzert des Musikexpress Hemeln diesmal in der Wesertalhalle in Reinhardshagen veranstaltet wird. „Hier stimmt die Chemie“, sagte er. Er machte in dem Zusammenhang deutlich, dass er sich in diesem Jahr wieder zur Bürgermeisterwahl aufstellen lässt. Denn die länderübergreifenden Maßnahmen und die Zusammenarbeit würden ihn dazu motivieren. 

Feuerwehr und DRK stellten ihre Arbeit vor

Martin Koch, Ortsbrandmeister Hemeln

Ortsbrandmeister Martin Koch informierte an dem Tag die Gäste über die Freiwillige Feuerwehr in Hemeln. Abgedeckt werden 25000 Quadratmeter Fläche mit den Ortschaften Hemeln, Glashütte und Bursfelde von 52 aktiven Feuerwehrleuten – davon sieben Frauen – die über drei Fahrzeuge verfügen. 

In Theorie und Praxis leisteten die Feuerwehrleute im Vorjahr 12700 Arbeitsstunden, davon 40 Prozent Praxis. Hinzu kommen noch 750 Stunden, die in das Ortsleben investiert wurden. Zehn Jugendliche – davon zwei Mädchen – gehören zur Jugendfeuerwehr, sie haben 1500 Stunden geleistet. Auch Ortsvereinsvorsitzende Angelika Seefried berichtete einiges zum DRK Ortsverein Hemeln, der seit 1952 besteht und derzeit 96 Mitglieder hat. Insgesamt leistet das DRK Helferteam jährlich rund 1800 ehrenamtliche Stunden. 

Angelika Seefried, DRK-Ortsvereinsvorsitzende

Das 17-köpfige Helferteam engagiert sich besonders in der Seniorenarbeit mit regelmäßigen Spielenachmittagen, Seniorentanz und -gymnastik. Hinzu kommen die Blutspendetermine und die Erste-Hilfe-Ausbildungen. Dies sei nur möglich, da Wolfgang Bury mit seiner 40-jährigen Erfahrung als DRK-Ausbilder zur Verfügung steht. Da Hemeln seit einiger Zeit über einen Außen-Defibrillator verfügt werden von Bury auch Einweisung angeboten.

Pressebericht HNA 18.12.2019

Mittwoch, 18. Dezember 2019, Mündener Allgemeine / Lokales

Lucia hilft beim Spenden

MOMENTE IM ADVENT – Auftritt von „Wir4“ in St. Blasius

VON PETRA SIEBERT

Ob beim lebendigen Adventskalender oder anderen stimmungsvollen Momenten: In einer Serie öffnen wir bis Weihnachten symbolisch Türchen. Heute: Lucia-Fest in Hemeln, mit Spendensammlung für die Aktion Advent.

Das Quartett „Wir4“ mit Peter Anhalt, Eva Becker, Katarina Urhahn und Martin Herzmann widmete sein Programm der Heiligen Lucia, die besonders in Skandinavien als „Lichtträgerin“ verehrt wird. Fotos: Petra Siebert

Hemeln – „Ich weiß nicht, was ich sagen soll, ich kann gar nicht beschreiben, wie schön das war“, sagte eine Besucherin am Ende des Lucia-Konzertes in der Hemelner Marienkirche.

Im Rahmen des „lebendigen Adventskalenders“ hatte das A-capella-Quartett „Wir 4“ das Lucia-Konzert, das Licht in die dunkle Jahreszeit brachte, gestaltet. Gastgeber waren Kerstin und Bobby Dunkel sowie Detlev Heintze vom Hemelner Lädchen Hygge.

Der Einladung waren 150 Besucher gefolgt. Wie auch im Vorjahr war der Eintritt frei, dafür wurden die Besucher, wenn es ihnen gefallen hat, um eine Spende für die Aktion Advent gebeten. Dabei kamen über 700 Euro zusammen.

Die Spendendose reichte nicht aus, so wurde der Hut einer Besucherin hinzugenommen.

Gehofft haben die Gastgeber, dass wie im vergangenen Jahr, auch wieder 300 Euro gespendet werden. Mit über dem Doppelten hatten sie nicht gerechnet, da war die Freude groß.

Freuten sich: die Gastgeber Kerstin und Bobby Dunkel.

Die musikalische Reise durch die Welt der Weihnachtslieder begann, als die von Katarina Urhahn symbolisch dargestellte Lichterkönigin Lucia, gefolgt von den drei anderen Ensemble-Mitgliedern Eva Becker, Peter Anhalt und Martin Herzmann, das Santa Lucia-Lied singend, in die Kirche einzog. Sie trugen weiße Gewänder, die Heilige dazu eine rote Schärpe und eine Lichterkrone auf dem Kopf.

Es wurde ganz still in der dunklen Kirche, die nur durch den Gesang und die Kerzen erleuchtete. Neben den traditionellen, schwedischen Lucia-Liedern kamen auch Klassiker und moderne weihnachtliche Kompositionen vieler Länder nicht zu kurz. Bei den Werken „Heilige Nacht“, „Tochter Zion“, und „Es ist ein Ros‘ entsprungen“, verzauberte das Ensemble die Zuhörer mit seinen wunderbaren Stimmen und dem Charme. Peppiger ging es bei den Songs „Winter-Wonderland“, Driving home for Christmas“, „Joy to the world“ und „Imagine all the people“ zu. Es wurde deutlich, wie viel Spaß die Frauen und Männer am Gesang haben, und dass es ihnen immer gelingt, das Publikum zu begeistern. Die Ensemble-Mitglieder meisterten alle Schwierigkeitsgrade und verloren dabei nie die harmonische Spur. Als eine auf die Vier zugeschnittene Version des „Halleluja“ ertönte, ging der einzigartige Klang des A- capella-Gesangs durch und durch, dafür gab es Riesenapplaus.

Zum Auszug erklang noch einmal „Santa Lucia“, zu dem sich die Besucher ehrfurchtsvoll erhoben.

Pressebericht HNA 17.12.2019

Dienstag, 17. Dezember 2019, Mündener Allgemeine / Lokales

Mehr als Max und Moritz

Andreas Jeßig spielte über Leben und Werk von Wilhelm Busch

VON PETRA SIEBERT

Andreas Jeßig verstand es, dem Publikum Ausgewähltes aus Wilhelm Buschs Schaffen zu präsentieren und ihn für eine kurze Zeit erlebbar zu machen. Foto: Petra Siebert

Hemeln – Zu einer Reise durch unwegsames Buschland hatte der Kultur- und Natur-Förderverein Hemeln im Rahmen des lebendigen Adventskalenders eingeladen. Schauspieler Andreas Jeßing, der auch am Deutschen Theater in Göttingen spielt, präsentierte Geschichten, Gedichte, Briefe und Aphorismen von Wilhelm Busch mit Titel „ein Querkopf im Dorf“.

Zwischendurch sang er etwas aus Buschs Schatztruhe und begleitete sich auf dem Akkordeon. Im Gasthause zur Fähre begeisterte Jeßing die Besucher nicht nur mit dem Vortragen der Geschichten und Reime, die feinsinnige und kreative Mimik und Gestik erfüllten die Texte mit Leben. Schnell wurde den Gästen klar, dass Busch als Dichter und Zeichner nicht nur der Erfinder von „Max und Moritz“ war.

Jeßing brachte auch weniger bekannte Werke ans Licht. Mit warmer Stimme zog er das Publikum in seinen Bann. „Hinter jedem Busch sah Busch eine Gestalt, deren Konturen er veränderte und sie zum Leben für seine Werke erweckte“, erzählte Andreas Jeßing.

Durch seine enorme Beobachtungsgabe entdeckte Busch immer wieder menschliche Schwächen und baute sie in seine Erzählungen ein. So hatte er ein Faible für Nasen. Die Geschichte „Die alte Slüksche“, war nur wenigen Besuchern bekannt, kam aber gut an, genauso wie das Loblied auf Onkel Kaspars rote Nase, die zu allen Zeiten blüht. Dieses war der erste Streich, doch der zweite folgt sogleich: Dass Busch über Galgenhumor verfügte, ließ sich nicht verbergen, so zum Beispiel das Gedicht vom Vogel auf der Leimrute, der auch im Angesicht des Todes immer noch tirilierte. Ein Gedicht von fast fünf Minuten Länge trug Andrea Jeßing in schneller Folge, völlig frei, ohne Versprecher in wechselnden Tonlagen vor. Das war eine Glanzleistung. Schlag auf Schlag servierte der Schauspieler die turbulenten Geschichten, feinsinnigen Verse und skurrilen Pointen. Nebenbei ließ er auch noch viele interessante Anekdoten und Episoden aus Buschs Leben einfließen.

So beispielsweise, dass Wilhelm Busch als dreijähriger Bub seine einjährige Schwester im Teich ertränken wollte. Dank aufmerksamer Nachbarn wurde sie gerettet, später war sie seine Lieblingsschwester. Auch beleuchtete der Schauspieler die künstlerische Ader Buschs. Er malte ab und zu, weil er seinen eigenen Ansprüchen nie gerecht wurde, verbrannte er einen Großteil seiner Bilder.

Pressebericht HNA 10.12.2019

Dienstag, 10. Dezember 2019, Mündener Allgemeine / Lokales

Musik im Kerzenschein

MOMENTE IM ADVENT – Auftritt des Frauenchors Hemeln

VON MARGITTA HILD

Stimmungsvoll: Der Auftritt des Frauenchors Hemeln. Fotos: Margitta Hild
Spielte Weihnachtliches: Der Flötenchor der Kirchengemeinde Hemeln mit Katharina Schucht (von links), Sandra Krull-Ludewig, Jil Krüger, Annika Bührmann und Christiane Brandes.

Hemeln – Funkelnde Teelichter in Gläsern standen auf dem Fußboden. Zahlreiche weitere Kerzen waren in der Kirche entzündet worden und tauchten sie in ein heimeliges Licht. Mit Sternen dekorierte Tannenzweige hingen an den Wänden, wo man hinblickte, war geschmackvoll dekoriert worden. Sehr gut besucht war das Konzert am Samstagabend im Rahmen des lebendigen Adventskalenders. Eingeladen hatte der Frauenchor Hemeln und Organistin Ute Schmidt-Mackenroth startete mit dem Intro „Böhmische Weihnachten“ um 18 Uhr.

Der Frauenchor hatte sich zuerst im hinteren Teil der Kirche aufgestellt und stimmte das erste Lied „Fröhliche Weihnacht“ an, bevor sie sich im Altarraum aufstellten. Es folgte unter der Chorleitung von Heike Zimmermann ein einstündiges, abwechslungsreiches und gelungenes Konzert, bei dem die Konzertgäste nach jedem Stück applaudierten. Ein Wechselspiel aus Liedern wie „Luleise Gottessohn“, „ Es kam ein Engel“ , „Tochter Zion“oder auch „ Heidschi bumbeidschi“, bei denen es schwerfiel nicht selbst mitzusummen, brachten die Konzertgäste zum Lächeln. Im Wechsel mit dem Flötenchor, der unter der Leitung von Christiane Brandes in der Kombination aus Sopran-, Alt-, Tenor- und Bassflöten „Weihnachtspastorale“, „Ohr Betlehem du kleine Stadt“, „Der Winter“ und „Den Hirten lobeten sehre“ zur Freude der Konzertbesucher spielten. Ilse Weitemeyer las die Kurzgeschichte „Gedanken einer Kerze“. Eine entzündete Kerze, die Wärme und Licht spendet, doch ständig kürzer wird. Sie vergleicht sich mit den Menschen, denn nur wer Freude, Lachen und Herzlichkeit verschenkt, wird reicher. Hildegard Scholl (Erste Vorsitzende, Frauenchor Hemeln) moderierte den Abend, erfreute die Gäste mit den beiden Gedichten „In Weihnachtszeiten“ (Hermann Hesse) und „Punschlied“ (Friedrich Schiller) mit dem sie dann auch gleich die Gäste nach dem Konzert auf diesen einlud. So heißt es in der letzten Strophe des Textes: Eh es verdüftet, schöpfet es schnell, nur wenn er glühet, labet der Quell.

Doch bevor es diesen gab, sorgte die Organistin erneut mit einem grandios gespielten, letzten Orgellied „So this is Christmas“ (John Lennon) für Gänsehaut. Der Chor beendete das Konzert mit dem Lied „Stille Nacht“, das gemeinsam mit den Gästen gesungen wurde.

Ohne zwei Zugaben und Standing Ovation wurde der Chor von den Konzertbesuchern dennoch nicht so schnell aus dem Konzert entlassen, bevor es zum versprochenen Punsch ging. Ein absolut kurzweiliges, schönes, gelungenes, sehr harmonisches Konzert am Tag des 7. Türchens des Hemelner Adventskalenders.

Pressebericht HNA 03.12.2019

Dienstag, 03. Dezember 2019, Mündener Allgemeine / Lokales

Schauen, staunen und genießen

Zahlreiche Besucher zog es auf den Hemelner Weihnachtsmarkt

VON PETRA SIEBERT

Amelie, Elias und Miriam hatten Spaß am weihnachtlichen Basteln mit viel Glitter. Fotos: Petra Siebert
Der Hemelner Eierpunsch bleibt ein streng gehütetes Geheimnis von Ilona Grünewald, Simone Kühne, Angela Mechmershausen, Ellen Schucht und Antje Baake.

Hemeln – Gemütlichkeit und ein harmonisches Miteinander: Der 23. Weihnachtsmarkt im Hemelner Dreschschuppen präsentierte sich sehr stimmungsvoll und zog Jung und Alt in seinen Bann, wofür auch der Hemelner Musikexpress sorgte.

Schauen, staunen und genießen war an den über 20 Ständen mit Weihnachtsdekorationen, Weihnachtsaccessoires, Glückwunschkarten, Bastel- und Holzarbeiten, Marmeladen, Kekse und sehr schönen und nützlichen Handarbeiten angesagt. Gestrickte Strümpfe, Schals, Mützen, Stirnbänder und Handschuhe fanden reißend Abnehmer.

Am Stand des Hemelner Seniorenwohnheims gab es Hand- und Bastelarbeiten, Modeschmuck, Weihnachtsschmuck und Kerzen. Der Erlös kommt den Senioren in der Einrichtung zugute. „Mitarbeiter und Angehörige handarbeiten und basteln das ganze Jahr über für den Basar“, berichtete Gabriele Schiller, Inhaberin der Einrichtung.

Großes Interesse herrschte an wetterfesten Engeln, Weihnachtsmännern, Sternen, Wichteln, Tannenzapfen und kleinen Häuschen aus Beton. Nicole Schulz und Franziska Mernjak haben seit Oktober Beton in Formen gegossen und die fertigen Elemente sparsam verziert, sodass diese durch ihre Schlichtheit bestechen.

Auch zum inneren Aufwärmen wurde einiges geboten, auch wenn das Rezept des Hemelner Eierpunsches streng geheim bleibt. Ilona Grünewald, Simone Kühne, Angela Mechmershausen, Ellen Schucht und Antje Baake haben den Punsch selber kreiert und landeten damit einen Treffer.

Aber auch andere kulinarische Köstlichkeiten wie beispielsweise das reichhaltige Kuchenbuffet, Schlachtesuppe, Gegrilltes, Fischbrötchen, Punsch und Glühwein sorgten dafür, dass kein Besucher hungrig oder durstig den Weihnachtsmarkt verlassen musste. Für die jüngsten Gäste kam am Nachmittag der Weihnachtsmann, der einige Überraschungen für die Kinder parat hatte.

Bis es so weit war, konnten sie sich im Spielbereich, organisiert vom Kindergarten, mit weihnachtlichen Bastelarbeiten und Geschicklichkeitsspielen beschäftigten. „Wir haben die Aktionen für die Kinder auch angeboten, damit die Eltern in Ruhe über den Weihnachtsmarkt stöbern können“, sagte Kindergartenleiterin Sabine Grünewald.

Pressebericht HNA 03.12.2019

Dienstag, 03. Dezember 2019, Mündener Allgemeine / Lokales

Feier mit schwedischen Songs

Lucia-Fest am 13. Dezember – Spenden für „Aktion Advent“


Das Quartett „Wir 4“ mit Peter Anhalt, Eva Becker, Katarina Urhahn und Martin Herzmann (von links), wird auch in diesem Jahr für eine ganz besondere Stimmung in der Marienkirche sorgen. Foto: petra siebert

Hemeln – Zum „Lebendigen Adventkalender“ in Hemeln wird das Quartett „Wir 4“ zusammen mit Kerstin und Bobby Dunkel sowie Detlev Heintze vom Hemelner Lädchen Hygge das Lucia-Fest am Freitag, 13. Dezember, ab 18 Uhr in der Hemelner Marienkirche feiern.

Das Konzert ist eintrittsfrei, es wird jedoch, wie auch im Vorjahr, um Spenden für die HNA-Aktion Advent gebeten. Dabei sind über 300 Euro zusammen gekommen. Die Veranstalter hoffen, dass in diesem Jahr ein ähnlicher Betrag gespendet wird.

Die Besucher sollen einen stimmungsvollen Beginn in die Weihnachtszeit mit A-capella-Gesang genießen. „Es werden natürlich die traditionellen, schwedischen Lucialieder gesungen, aber auch deutsche und englische Klassiker kommen nicht zu kurz“, verspricht Katarina Urhahn vom Quartett. „Diesen wunderschönen Moment sich zu fangen und einfach genießen zu dürfen, möchten wir wieder schenken, in der doch etwas stressigen Vorweihnachtszeit“.

Einer der Legenden zufolge wurde ein junges christliches Mädchen mit dem Namen Lucia im Jahr 304 auf Sizilien ermordet, weil sie ihren Reichtum an die Armen und nicht an ihren römischen Ehemann verschenkt hat. In Schweden ist es Tradition am 13. Dezember, dies ist der kürzeste Tag des Jahres laut dem alten gregorianischen Kalender, zu feiern.

Lucia kommt in Schweden in jede Schule, Vorschule, Kirche, ins Altenheim und ins Krankenhaus, um etwas Freude zu bringen. Im weißen Kleid mit einem roten Band um die Taille und einer Lichterkrone auf dem Kopf kommt die Lichtkönigin zusammen mit ihrem Gefolge, um vor allem Licht in die dunkle Jahreszeit zu bringen. Singend und mit Safrangebäck im Gepäck machen sie sich auf den Weg. zpy

Pressebericht HNA 12.11.2019

Dienstag, 12. November 2019, Mündener Allgemeine / Lokales

Gruseliges im Dreschschuppen

Hemelner feierten mit originellen Kostümen

Unheimlich, schaurig und gruselig waren die Verkleidungen der Besucher der Hemelner Halloweenparty. Foto: Petra Siebert

Hemeln – Die dunklen Tage im Herbst stehen auch in Deutschland mittlerweile bei vielen Horror- und Gruselfans ganz hoch im Kurs. Auch in Hann Münden erfreut sich Halloween wachsender Beliebtheit.

So versammelten sich kürzlich wieder unzählige Geisterbräute, dunkle Fürsten, Horrorclowns, Hexen, Untote, Vogelscheuchen und viele andere aufwendig kostümierte und geschminkte Halloween-Freunde im Dreschschuppen in Hemeln. Wie bereits im vergangenen Jahr hatten die Reiterfreunde Hemeln e.V. zu dieser tollen Grusel-Veranstaltung eingeladen.

„Der Dreschschuppen wurde über mehrere Tage mit vielen Helfern sehr detailreich in die perfekte Horrorszenerie verwandelt“, berichtete die erste Vorsitzende des Vereins Tanja Mundt. Die Partygäste erlebten den ersten Gruselmoment bereits beim Betreten des Veranstaltungsorts. Über einen Gruseltunnel der ähnlich einer Geisterbahn beleuchtet und dekoriert wurde, gelangten die Gäste in die Halle.

Es wurde groß gestaunt über die unzähligen Requisiten, Lichteffekte und Gruselschocker. Sogar eine Friedhofsszenerie wurde im Garten des Dreschschuppens errichtet. Der Höhepunkt des Abends war die Verleihung des Preises für die beste Verkleidung und geschminkten Gesichter.

Diese teilweise hollywoodreifen Outfits wurden durch eine Jury mit Preisen geehrt. Der erste Platz ging an Sabine Nolte. Es folgten Klaus Barke und Petra Vollack. Die Gäste waren begeistert und feierten bei Musik von DJ Sadi und Dudels noch bis die Nacht. Langsam schwand dann der ein oder andere, sicher aus Angst, durch die ersten Sonnenstrahlen zu Staub zu zerfallen.  zpy

Pressebericht Mündener Rundschau 06.11.2019

5050-Knobelturnier des Freundschaftsclub “Lindenbrüder” Hemeln

Pressebericht HNA 06.11.2019

Mittwoch, 06. November 2019, Mündener Allgemeine / Lokales

Lesung mit Texten von Günter Grass

Hemeln – Zu einem kommunikativen Lesenachmittag lädt der Verein Kul-Türchen im Liederhof für Sonntag, 10. November, ab 17 Uhr nach Hemeln, Trift 24, ein, teilt Gabriele Leppin vom Verein mit.
Wir sind mittendrin, täglich (er-)leben wir unsere eigene Geschichte, von der unsere Enkelkinder in ihren Büchern lesen werden, sagt Peter Leppin, Vorsitzender des Vereins.
In diesem wirklich denkwürdigen Jahr 2019 und zu einer geschichtsträchtigen Jahreszeit lesen Peter und Gabriele Leppin Texte von Günter Grass, die Erinnerungen an eigene oft persönliche Geschichten wecken sollen.
Der Eintritt ist frei. Ein kleiner Imbiss wird den Gästen angeboten. sta

Pressebericht HNA 06.11.2019

Mittwoch, 06. November 2019, Mündener Allgemeine / Lokales

Kränze binden und Backen

Landfrauen Oberweser mit neuem Programm

Landfrauen wickeln Kränze. Mit dabei waren 2016: Halina Guicking, Ilse Weitemeyer, Heide Westheide (Foto von links). Foto: landfrauenverein Oberweser/nh

Hemeln – Das neue Programm des Arbeitskreises „Landfrauen“ Oberweser steht fest.
Alle Veranstaltungen und die Stammtische sind öffentlich, Gäste sind jederzeit herzlich willkommen.
Wie die Vorsitzende Marika Wedekind mitteilt, werden die monatlichen Treffen nicht mehr, wie gewohnt, jeden zweiten Mittwoch im Monat stattfinden, sondern jeden zweiten Donnerstag oder Dienstag im Monat.
Der Grund ist, dass einige Mitglieder bislang nie mittwochs an den Veranstaltungen teilnehmen konnten.
Das genaue Datum und der Wochentag stehen in der folgenden Programmübersicht.
■  Die Stammtische beginnen immer um 20 Uhr: 9. Januar, 11. Juni, 9. Juli, 13. August, jeweils im Gasthaus „Zur Fähre“. Am 13. Februar und 16. April, im Gasthaus auf dem Campingplatz.
■   Dienstag, 12. November, ab 19 Uhr werden im Reiterstübchen (Sandweg) Weihnachtsdekorationen und Kränze mit Petra Wallbach hergestellt.
■   Dienstag, 26. November: Gemeinsam Kekse backen mit den Kindergartenkindern, ab 8.30 Uhr im Kindergarten.
■   Freitag, 29. November: Um 18 Uhr geht es zum Northeimer Theater der Nacht, Aufführung „Der Mond“, mit vorherigem Restaurantbesuch.
■   Freitag, 6. Dezember: Ab 18 Uhr ist ein Landfrauengottesdienst in der Hemelner Marienkirche geplant.
Anschließend, ab 19.45 Uhr, wird zur Weihnachtsfeier im Gasthaus auf dem Campingplatz mit den „Landmännern“ eingeladen.
■   Freitag, 31. Januar: Mädelsabend bei Birte heißt es ab 19 Uhr.
■   Donnerstag, 12. März: „Vom Kopftuch bis zur Burka in Deutschland, politische Provokation oder religiöses Recht“, ist der Titel eines Vortrags mit Diskussion, den Pastor Matthias Lüskow am 20 Uhr, im Gasthaus auf dem Campingplatz, hält.
■  Freitag, 8. bis Sonntag, 10. Mai: Ein Landfrauenwochenende im Kloster Bursfelde findet von statt.
■   Dienstag, 12. Mai: Die Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen des Vorstandes ist für 20 Uhr im Pfarrhaus vorgesehen. Programmänderungen und aktuelle Informationen werden rechtzeitig bekannt gegeben. zpy

Kontakt: 0 55 44/74 75, marika.wedekind@t-online.de

Pressebericht HNA 04.11.2019

Montag, 04. November 2019, Mündener Allgemeine / Lokales

Jagdhörner im Glockenklang

Hubertusmesse in der Klosterkirche Bursfelde mit dem Jagdhornbläserchor der Uni Göttingen

VON CHRISTIAN MÜHHAUSEN

Im „Wald“ rund um den Altar: Unser Bild zeigt den Jagdhornbläserchor der Forstlichen Fakultät der Uni Göttingen zusammen mit Pastor Klaus-Gerhard Reichenheim. Foto: Christian Mühlhausen

Bursfelde – Der Samstag um den Hubertustag am 3. November ist ein Pflichttermin für alle Freunde der klassischen Parforcehornmusik: Der Jagdhornbläserchor der Forstlichen Fakultät der Uni Göttingen spielt in der Klosterkirche Bursfelde die Hubertusmesse und zieht zu dieser Veranstaltung Besucher aus dem weiten Umkreis an – und das bereits seit Mitte der 80er Jahre. So auch am Samstag. Für Viele, die von weiter her anreisen, ist es ein Wiedersehen unter Freunden, das einem gewissen Ritual folgt: früh da sein für einen guten Sitzplatz, Herbststimmung genießen in der festlich mit Laub sowie Bäumen geschmückten Kirche und einige Momente innehalten, bis es endlich losgeht.

Beleuchtet ist die schummerige Kirche nur von einigen wenigen Scheinwerfern, die den „Wald“ rund um den Altar beleuchten sowie später vom Schein der Kerzen, die ein jeder Besucher in den Händen hält. Die Bläser um ihren Chorleiter Andreas BuckGramcko, die schon stundenlang zuvor die Kirche herbstlich geschmückt haben, geben sich alle Mühe, die Besucher regelrecht mitzunehmen auf einen Ausflug in den Wald, in dem sich ja schließlich auch die Hubertuslegende zugespielt hat, die später intoniert wurde und zur geblasenen Hubertusmesse geführt hat.

Die Geschichte ist hinlänglich bekannt, wobei sich seit jeher Geschichte und Legende, Bewiesenes und Vermutetes, miteinander verbinden: Hubertus, vor über 1300 Jahren geboren als ältester Sohn des Herzogs Bertrand von Toulouse und später zum Pfalzgrafen erhoben, verliert bei der Geburt des ersten Kindes seine geliebte Frau und stürzt sich aus Kummer in allerlei weltliche Vergnügungen.

Als er einst mal wieder in den Ardennen auf Jagd war, einen Hirsch vor sich hatte und den Bogen spannte, erschien ihm ein Kreuz zwischen dem Geweih des Hirsches. Hubertus sank auf die Knie und wandelte fortan sein Leben. Pastor KlausGerhard Reichenheim, der in seiner Predigt die Hubertuslegende der Legende des Heiligen Eustachius – einem ebenfalls per Hirschkreuz bekehrten römischen Heerführer – gegenüberstellte, zog Parallelen: Beide Male finden die Betroffenen im Wald zu ihrer Berufung, beide Male wird der Wald beschrieben, der symbolisch als diffuser Ort für die innerseelische Situation des Suchens steht. Beide Heilige wenden über die erlernte Kunst des Jagens ihr Leben in eine andere Richtung und verändern ihren Wertehorizont.

Auch heute sei der Wald Stätte der Erholung und der Stille, in dem stressgeplagte Menschen wieder entschleunigen könnten. „Dass wir alle in diesem Sinne unseren Hochstand finden, wünsche ich uns“, so Pastor Reichenheim. Die Stimme Gottes werde nur in der Stille gehört – und das sei die Wahrheit der Legenden, die wir uns erzählten.

Nach dem traditionellen Schlusslied „Der Mond ist aufgegangen“ klingt die Hubertusmesse mit dem „Carillon“ aus: Ein ergreifender Moment, bei dem die Parforcehornbläser das Geläut von Kirchenglocken imitieren und das Kircheninnere dabei regelrecht in Schwingung bringen, bis das Geläut langsam ausklingt.

17. Oktober 2019: HNA-Bericht: Hemelner besuchen Fußball-Länderspiel

17. Oktober 2019: HNA-Bericht: Plattdeutsch AG der Grundschule Hemeln zu Besuch beim Heimatverein Wiensen

16. Oktober 2019: HNA-Bericht zur Lesung “Männergrippe” von Autor Frank Rossbach im Liederhof

16. Oktober 2019: HNA-Bericht zur Spende eines Rauchvorhangs für die Feuerwehr Hemeln

02. Oktober 2019: HNA-Bericht zur Oktoberfest-Einladung des MGV Concordia

02. Oktober 2019: HNA-Bericht zum Königsball des KKSV Hemeln

24. September 2019: HNA-Bericht aus der Herbstserie Ernährung: “Gemeinsam schmeckt’s besser” im Hemelner Pfarrhaus

21. September 2019: HNA-Bericht zur Grundschule Hemeln: Stadtrat lehnt Antrag des BFMÜ zur Schließung der Grundschule ab

20. September 2019: HNA-Bericht zum Betrieb der Weser-Fähre

08. September 2019: HNA-Bericht zum 1. Schützenball des KKSV in Hemeln

06. September 2019: HNA-Bericht über Bemühungen zum Erhalt der Grundschule Hemeln

06. September 2019: HNA-Bericht zum Fazit der 1. Gesundheitswoche in Hemeln

04. September 2019: HNA-Bericht zum Besuch des Umweltministers Olaf Lies in Hemeln

04. September 2019: Die Mündener Rundschau berichtet über die Gesellschaftsausschuss-Sitzung vom 29.08.2019 zum Grundschulentwicklungskonzept

31. August 2019: HNA-Bericht über die Gesellschaftsausschuss-Sitzung vom 29.08.2019 zum Grundschulentwicklungskonzept

28. August 2019: Die Mündener Rundschau berichtet über die Gesundheitswoche in Hemeln

28. August 2019: HNA-Bericht über Bemühungen zum Erhalt der Grundschule Hemeln

27. August 2019: HNA-Bericht zum Kampf der Hemelner zum Erhalt der Grundschule

27. August 2019: HNA-Bericht zur Gesundheitswoche in Hemeln

24. August 2019: HNA-Bericht zum Start der Gesundheitswoche mit einem Vortrag über die Schüßler-Salze

24. August 2019: Der Extra-Tip berichtet über das Heimat-Projekt der Grundschule Hemeln

22. August 2019: HNA-Bericht zum Kabarett-Nachmittag im Liederhof mit dem Kasseler Organtheater

21. August 2019: HNA-Bericht zur Spende des Ortsverband Hemeln des Sozialverbandes Deutschland an das Mündener Hospiz

21. August 2019: HNA-Bericht zum kommenden Konzert der Hot Docs im Rahmen der Gesundheitswoche

21. August 2019: HNA-Bericht über den Kampf der Bürgerinitiative Oberweser-Bramwald gegen die Versalzung von Werra und Weser

20. August 2019: HNA-Bericht zur DRK Frühschoppen

19. August 2019: HNA-Bericht zur Einweisung in den Defribrillator beim Gemeindebüro

17. August 2019: HNA-Bericht zum Barfußpfad des Volksgesundheitsvereins

3. August 2019: HNA-Bericht zur Einladung des Volksgesundheitsvereins zur ersten Gesundheitswoche in Hemeln

3. August 2019: HNA-Bericht über das Waldbaden-Angebot des Volksgesundheitsvereins

30. Juli 2019: HNA-Bericht zum Anger-Cup des TSV Hemeln

24. Juli 2019: HNA-Bericht über die neuen Pokal- und Volksschützenkönige

23. Juli 2019: HNA-Bericht über den Auftritt der Gruppe “Wortfluss” im Liederhof

16. Juli 2019: HNA-Bericht über die Kirmes und den Kirmes-Festzug

15. Juli 2019: HNA-Bericht über die neuen Ehrenmitglieder des Fußball-Förder-Vereins Hemeln

04. Juli 2019: HNA-Bericht über das Sommerfest des TSV Jahn Hemeln

04. Juli 2019: HNA-Bericht zum Start der Sommerferien

03. Juli 2019: HNA-Bericht zur anstehenden Kirmes

03. Juli 2019: HNA-Bericht über aktuelle Aktionen der Grundschule Hemeln

29. Juni 2019: HNA-Bericht über das Sommerprogramm des Landrauenverein Oberweser

27. Juni 2019: HNA-Bericht über Spenden für die Fußballer des TSV Jahn Hemeln

27. Juni 2019: HNA-Bericht über Spende des Landfrauenvereins an die Mündener Tafel

20. Juni 2019: HNA-Bericht über die Aufführungen von “Pension Mama” des Theatervereins Bühnenfreunde Hemeln

19. Juni 2019: HNA-Bericht über den Stadtwettbewerb der Feuerwehren in Hemeln

12. Juni 2019: HNA-Bericht über die bevorstehenden Aufführungen des Theatervereins Bühnenfreunde Hemeln

6. Juni 2019: HNA-Bericht: Und plötzlich waren die Blüten weg

5. Juni 2019: HNA-Bericht zum Flohmarkt der Reiterfreunde am 16.06.2019

5. Juni 2019: HNA-Bericht zur Theateraufführung & Spendenaktion der Kulissenschieber

1. Juni 2019: HNA-Bericht zur Auszeichnung von Susanne Jatho durch den Turnerbund

28. Mai 2019: HNA-Bericht zur Stadionjacken-Spende des FFVH

22. Mai 2019: HNA-Bericht zur Theateraufführung der Kulissenschieber im Liederhof am 26.05.2019

18. Mai 2019: HNA-Bericht zur geplanten Gesundheitswoche des Volksgesundheitsverein Hemeln im August 2019

16. Mai 2019: HNA-Bericht über die Aktion von Landwirten (u.a. aus Hemeln), Blühflächen im Altkreis anzulegen.

10. Mai 2019: HNA-Bericht zum Start des Vorverkaufs für die diesjährigen Theateraufführungen der Bühnenfreunde Hemeln

4. Mai 2019: HNA-Bericht zur Teilnahme der Grundschule Hemeln am Plattdeutsch-Kreisentscheid

23. April 2019: HNA-Bericht zur ehrenamtlichen Sanierung der Hemelner Grill- und Schutzhütte

23. April 2019: HNA-Bericht zum Tag des Baumes 2019 in Hemeln: Jahresbaum Flatterulme

23. April 2019: HNA-Bericht zum Hemelner Osterfeuer

18. April 2019: HNA-Bericht zum Ehrung des Imkers Willi Pape

16. April 2019: HNA-Bericht zum Aktionstag “Putzmunter”

10. April 2019: HNA-Bericht zum Fachwerkhaus-Umbau des ehemaligen Hemelner Spar-Markts

10. April 2019: HNA-Bericht zur Öffnung der Pilgerherberge Kloster Bursfelde

8. April 2019: HNA-Bericht zum Hemelner Fest der Jahrzehnte

29. März 2019: HNA-Bericht zur Jahreshauptversammlung des Sozialverband Deutschland Ortsverband Hemeln

25. März 2019: HNA-Bericht: Hemeln bekommt einen Defibrillator

22. März 2019: HNA-Bericht zur Jahreshauptversammlung des DRK-Ortsverein Hemeln

19. März 2019: HNA-Bericht zur Jahreshauptversammlung des SPD-Stadtbezirks Hemeln

19. März 2019: HNA-Bericht zum Treffen mit Landtagsabgeordneten

18. Februar 2019: HNA-Bericht über das Volksschießen vom KKSV

13. Februar 2019: HNA-Bericht zur Jahreshauptversammlung des TSV Jahn Hemeln

11. Februar 2019: HNA-Bericht zur Jahreshauptversammlung des Frauenchores Hemeln

9. Februar 2019: HNA-Bericht zur Jahreshauptversammlung des Kleinkaliber-Schützenvereins Hemeln

6. Februar 2019: HNA-Bericht zur Jahreshauptversammlung der Ortsfeuerwehr Hemeln

24. Januar 2019: HNA-Bericht über Spende aus Hemeln für das Mündener Hospiz

11. Januar 2019: HNA-Bericht zum Neujahrsempfang

8. Januar 2019: HNA-Bericht zum Neujahrsempfang – mit Beitrag auf der 1. Seite der HNA

5. Januar 2019: HNA-Bericht zur Jahreshauptversammlung der Lindenbrüder

28. Dezember 2018: HNA-Bericht: Chormusik im Kindergarten

21. Dezember 2018: HNA-Bericht zum Lebendigen Adventskalender

20. Dezember 2018: HNA-Bericht zum Lucia-Fest im Rahmen des Lebendigen Adventskalenders

19. Dezember 2018: HNA-Bericht zum Lebendigen Adventskalender

18. Dezember 2018: HNA-Bericht: Spende für den Kindergarten

15. Dezember 2018: HNA-Bericht zum Lebendigen Adventskalender

14. Dezember 2018: HNA-Bericht zum Lebendigen Adventskalender

6. Dezember 2018: HNA-Bericht zum Lebendigen Adventskalender

5. Dezember 2018: HNA-Bericht: Hemeln setzt ein Zeichen zum Erhalt der Grundschule 

5. Dezember 2018: HNA-Bericht zum Lebendigen Adventskalender

4. Dezember 2018: HNA Bericht zum Hemelner Weihnachtsmarkt

03. November 2018 : HNA-Berichte zur Halloween-Party im Dreschschuppen

18. September 2018: HNA-Bericht: Herbstmarkt in Hemeln

12. September 2018: HNA-Bericht: Herbstmarkt in Hemeln

11. Juni 2018: HNA-Bericht: Deutsches Theater Göttingen auf der Fähre in Hemeln

11. Juni 2018: Die HNA berichtet über die Premiere von “Finger weg von Erna Zeck” des Theatervereins

02. Juni 2018: HNA-Berichte: Die Jury von “Unser Dorf soll schöner werden” besucht Hemeln