Pressebericht HNA 23.01.2024

Dienstag, 23. Januar 2024, Mündener Allgemeine / Lokales

Stiefel als Protestaktion

Dieses Bild von zwei Stiefeln, die am Ortsausgangsschild von Hemeln hängen, hat uns unser Leser Günter Riemann aus Hemeln geschickt. Es soll sich dabei um eine Protestaktion der Landwirte handeln. In Lippoldshausen, Meensen und Wiershausen ist Ähnliches zu sehen. Ob das Behängen eines Ortsschildes ordnungsrechtlich relevant sei, konnte die Stadt Hann. Münden gestern auf Anfrage nicht klären. Der Bauhof werde die Stiefel aber wahrscheinlich in nächster Zeit entfernen, sollte dies der Verursacher nicht selbst tun. tsz Foto: Günter Riemann/NH

Pressebericht HNA 20.01.2024

Samstag, 20. Januar 2024, Mündener Allgemeine / Lokales

Eine musikalische Reise nach Irland

St. Patrick’s-Party am 6. April – Der MGV Concordia wählte Vorstand und blickt in die Zukunft

Hemeln – Der MGV Concordia 1860 Hemeln wählte bei der jüngsten Jahreshauptversammlung seinen Vorstand. Das berichtet Boris Behrend, Schriftführer des Vereins.

Die Wiederwahl des Vorstandes bestätigt die gute Arbeit der letzten Jahre.

Das Amt des Schriftführers wurde mit Boris Behrend neu besetzt. In der Versammlung wurde auch auf das vergangene Jahr zurückgeschaut. Angefangen im Februar 2023 mit einem gemeinsamen Konzert des Männer-, Frauen-, Jugend- und Schulchor in der Marienkirche, über das im März gestartete Chorprojekt mit dem Thema Karibik und abschließenden Konzert im Juni, endete der Sommer mit einem offenen Volksliedersingen auf dem Abenteuerspielplatz in Hemeln. Seit Oktober läuft nun das neue Chorprojekt mit dem Thema irische (Volks-) Lieder.

Wie auch in den vergangenen Jahren wirkte, der MGV beim lebendigen Adventskalender und dem Weihnachtsmarkt in Hemeln mit.

„Die Idee des Chorprojektes, die während der schwierigen Zeit der Pandemie entstand, findet immer mehr Anklang. Daher freut sich der MGV besonders über insgesamt fünf neuen Mitglieder, die den Verein aktiv unterstützen und bereits mitten in den aktuellen Chorproben stecken“, so Boris Behrend.

Der Abschluss des aktuellen Chorprojekts wird eine St. Patrick’s Party.

Geboten wird irische Musik mit live Act‘s des MGV Chorprojekts. Auch für den Jugendchor Hemeln sei es ein erfolgreiches Jahr gewesen: In vielen Proben und intensiven Probenwochenenden konnten alte Lieder verfeinert neue Stücke erarbeitet werden.

Mit einigen neuen Sängern und neuer Energie werde 2024 zu einem spannenden Jahr für den Chor, denn neben der Chorarbeit steht im Februar auch ein Namenswechsel an – „denn aus der „Jugend“ sind Chor und Mitglieder lange entwachsen“, so Behrend. Die Chöre des MGV treffen sich wöchentlich unter der Leitung von Dr. Holger Bartels zur Chorprobe im Vereinsheim Weserstraße. 41.  jed

Infos: St. Patrick’s Party am Samstag, 6. April, im Dreschschuppen Hemeln. Los geht es ab 18.30 Uhr, der Eintritt beträgt 8 Euro.

Pressebericht HNA 18.01.2024

Donnerstag, 18. Januar 2024, Mündener Allgemeine / Lokales

Hochwasser und gefallene Bäume

Bilanz der Feuerwehr Hemeln bei der Jahreshauptversammlung

VON PETRA SIEBERT

Gäste sowie geehrte und beförderte Feuerwehrleute: Brandschutzabschnittsleiter Frank Strehl, stellvertretender Stadtbrandmeister Carsten Dorner, Ortsbürgermeister Thomas Baake, Jens Koch, Frank Brüller, Matthias Richter, Holger Breitbarth, Bürgermeister der Stadt Hann. Münden Tobias Dannenberg, Anna-Lena Koch, stellvertretender Ortsbrandmeister Karsten Mangels, Ortsbrandmeister Martin Koch, Jörg Seefried, Stadtbrandmeister Lutz Hannemann (vordere Reihe v.li.). Nils Bade, Fabian Franke, Marek Kühne, Sabine Mandel (hintere Reihe oben v. li.). Foto: Dirk Kühne

Hemeln  Elf Feuerwehrfrauen und 39 Feuerwehrmänner der Hemelner Ortswehr versahen im Vorjahr an 81 Tagen Einsatz-, Ausbildungs- und Übungsdienst. Dabei wurden über 3100 Stunden Dienst geleistet. Den größten Anteil hatte dabei die praktische Ausbildung mit über 700, Brandeinsätze mit 85, Hilfeleistungseinsätze mit 282 und Einsatzübungen mit 605 Stunden.

Diese Zahlen und einiges mehr berichtete Ortsbrandmeister Martin Koch zur Jahreshauptversammlung.

Insgesamt 16 Mal wurde die Hemelner Feuerwehr alarmiert. Bei zehn Einsätzen handelte es sich um technische Hilfeleistungen. Hier waren es drei Verkehrsunfälle mit verletzen oder eingeklemmten Personen. Weiterhin waren es umgestürzte Bäume, Ölspuren oder auch die Unterstützung beim Füllen der Sandsäcke wegen des Hochwassers vor einigen Wochen.

Fünf Alarmierungen zu Bränden gab es für die Ortsfeuerwehr. Zusätzlich wurden die Hemelner zur nachbarlichen Löschhilfe bei dem Brand im Haus der Nationen in Hann. Münden alarmiert, sie unterstützten mit Atemschutzgeräteträgern. Bei einem Scheunenbrand in Löwenhagen sorgten die Hemelner Feuerwehrleute für den Aufbau der Wasserversorgung und unterstützten mit Atemschutzgeräteträgern. Hinzu kam noch eine Fehlalarmierung durch eine ausgelöste Brandmeldeanlage im Klosterzentrum Bursfelde.

Fünf Feuerwehrleute nahmen erfolgreich an der Truppmannausbildung 1 in Hann. Münden teil. Zwei Kameraden absolvierten den Sprechfunklehrgang und den Atemschutzgeräteträgerlehrgang in Potzwenden. Weiter wurde ein Maschinistenlehrgang in Potzwenden und ein Gruppenführer 2 Lehrgang am Niedersächsischen Landesamt für Brand- und Katastrophenschutz (NLBK) in Celle absolviert. Zudem wurden je ein Einstiegslehrgang für die Kinder und Jugendfeuerwehr besucht. Neben den Ausbildungsdiensten leistete die Hemelner Feuerwehr bei den örtlichen Veranstaltungen wie beispielsweise dem Osterfeuer oder bei der Unterstützung der Naturwoche noch einmal weitere 800 Stunden Arbeit für das Dorfleben. In der Jugendfeuerwehr befinden sich zurzeit zwölf Jugendliche. In der Kinderfeuerwehr „Hemelner Feuerfunken“ nehmen aktuell 26 Mädchen und Jungen an den Diensten teil.

Ein umfangreiches Lehrprogramm und interessante Freizeitaktivitäten sorgen in den Jugendabteilungen für den erforderlichen Feuerwehrnachwuchs. Auch die Jugendabteilungen der Feuerwehr sind bereits vollkommen im dörflichen Geschehen eingebunden nehmen beispielsweise am lebendigen Adventskalender und dem Weihnachtsmarkt teil. Zudem wurde die Drei-Flüsse-Flamme für die Kinderfeuerwehren in Hemeln ausgerichtet. Sie sei ein voller Erfolg gewesen, hieß es bei der Jahreshauptversammlung.

Pressebericht HNA 11.01.2024

Donnerstag, 11. Januar 2024, Mündener Allgemeine / Lokales

„Blut in Adern des Dorfes“

Lob für Ehrenamtliche bei Neujahrsempfang in Hemeln

Die Geehrten: Irmtraut Gralla (links) und Monika Gronemann mit drei Bürgermeistern, Fred Dettmar, Tobias Dannenberg und Thomas Baake. Foto: Petra Siebert

Hemeln – „Ihr seid das Blut, das in den Adern unseres Dorfes pulsiert und es somit am Leben erhält“. Mit dieser fast poetischen Äußerung dankte Hemelns Ortsbürgermeister Thomas Baake beim Neujahrsempfang am Sonntag, zu dem der Ortsrat eingeladen hatte, den vielen Ehrenamtlichen im Ort.

Nachdem er auf die vielfältigen Krisen in der Welt eingegangen war, versprach Baake am Ende: „In gewohnter Weise wird der Ortsrat Hemeln auch in diesem Jahr seine Arbeit zum Wohl der Menschen in dem Ort fortsetzen.“ Und weiter: „Wir werden wie immer den Herausforderungen, die sich uns stellen, mutig, entschlossen und handlungsorientiert entgegen treten.“ Mündens Bürgermeister Tobias Dannenberg bezeichnete Hemeln in seinem Grußwort als einen ganz besonderen Ort und sprach den Wunsch aus, dass es in dem Ort so weiter geht wie bisher. Er ging auf die Änderung der Parksituation in Münden ein und machte deutlich, dass die Mehreinnahmen nötig seien, auch um die Infrastruktur und die Dorfgemeinschaftshäuser zu erhalten.

Fred Dettmar, Bürgermeister der Gemeinde Reinhardshagen erklärte, dass er ein halber Hemelner sei. Er und sechs Mitglieder des Gemeindevorstandes hätten trotz der kurzen Distanz der beiden Orte den Umweg über Hann. Münden fahren müssen. „Von 15 Neujahrsempfängen, die ich in Hemeln besucht habe, bin ich jeden dritten wegen Hochwassers den Umweg gefahren.“

Damit schlug er den Bogen zu dem Thema „Brücke über die Weser von Veckerhagen nach Hemeln“. Als Beispiel nannte er die Initiative der Mündener die Hängebrücke als Verbindung zu erhalten. Eine Brücke, die beide Ortschaften verbinde, würde er immer wieder bei jeder Gelegenheit ins Gespräch bringen, wobei die Fährverbindung wichtig bleibe. Weiterhin berichtete er über Probleme bei der Finanzierung des Hallenbades in Vaake. Abschließend lud er die Hemelner zum Neujahrsempfang der Gemeinde Reinhardshagen am Samstag, 20. Januar, 16 Uhr, in die Wesertalhalle ein. Die Plattdeutschgruppe des Kultur- und Natur-Fördervereins Hemeln sorgte mit einem gelungenen und humorvollen Plattdeutschrückblick für eine launige halbe Stunde. Örtliche und überörtliche Gegebenheiten, wie der Lastwagen, der Fett auf der A7 verloren hatte, wurden dabei auf die Schippe genommen.  zpy

Ehrungen und Danksagungen

■  Den erstmals vergebenen Ehrentitel „Ehrenortsratsmitglied“ nahm Irmtraut Gralla für ihr jahrzehntelanges ehrenamtliches Wirken in der Kommunalpolitik aus Händen von Thomas Baake entgegen.

■  Die Silberne Ehrennadel des Ortes Hemeln überreichte Thomas Baake an Monika Gronemann für ihr jahrzehntelanges Engagement in örtlichen Vereinen und Verbänden.

■  Großen Dank brachte der Ortsbürgermeister den pensionierten Fachlehrern und Hemelner Urgesteinen Willi Pape und Bernhard Peters für die langjährige ehrenamtliche Leitung der Plattdeutsch AG an der Hemelner Grundschule entgegen. Aus Altersgründen haben sie ihre Tätigkeit nun beendet.  zpy

Pressebericht HNA 10.01.2024

Mittwoch, 10. Januar 2024, Mündener Allgemeine / Lokales

Hemeln trauert um Fredi Müller

NACHRUF – Seit Kindertagen in vielen Vereinen aktiv und ehrenamtlich Engagierter starb mit 63 Jahren

Hemeln – Der Turn- und Sportverein sowie viele Hemelner trauern um Fredi Müller.

Fredi Müller war durch sein ehrenamtliches Engagement im Sportbereich, hier besonders dem Fußball, sowie durch seinen Einsatz für das Feuerwehrwesen weit über die Ortsgrenzen Hemelns hinaus bekannt, heißt es vom zweiten Vorsitzenden des Turn- und Sportverein, Thomas Baake. Fredi Müller, im Januar 1960 in Hemeln geboren und dort auch aufgewachsen, trat schon in Kindertagen in das örtliche Vereinsleben ein. So wurde er bereits 1968 Mitglied „seines“ TSV Jahn Hemeln. Hier war er erst beim Jungenturnen, später bei der Leichtathletik der männlichen Jugend, aber auch beim Jugendtischtennis aktiv, ehe er ab 1982 beim Fußball bis 1994, hauptsächlich als Spieler der 2. Herrenmannschaft, bei 250 Spielen seine Fußballstiefel schnürte. Danach kamen noch einige Spiele in der Altherrenmannschaft hinzu.

Weiterhin agierte er als Mannschaftsbetreuer der F- und E- Jugendmannschaft sowie ab 1994, 20 Jahre lang, für die 1. Herrenmannschaft. Fast zeitgleich übernahm er auch noch die Betreuung der Altherrenmannschaft. 1989 übernahm er das Vorstandsamt des Gerätewartes im Verein, welches er bis zu seinem viel zu frühen Tod mit 63 Jahren 34 Jahre gewissenhaft innehatte. Als Dank für sein jahrzehntelanges ehrenamtliches Engagement, und im Besonderen sein Wirken für den Fußball im Verein, wurde Fredi 2014 zum Ehrenbetreuer der Sparte Fußball ernannt. Daneben erhielt er viele weitere Ehrungen.

Außerdem war Müller bei der Freiwilligen Feuerwehr im Ort aktiv. Dort übte er unter anderem ab 1998 bis zu seinem Tod, das Amt des stellvertretenden Gerätewartes aus. Ebenfalls engagierte er sich seit 1978 bei den Lindenbrüdern und unterstützte als zahlendes Mitglied weitere Vereine und Verbände. „Alle die ihn kannten, trauern um ihn, einen guten Menschen. Er hinterlässt im Hemelner Vereins- und Dorfleben eine große, kaum zu schließende Lücke“, heißt es von Baake. tsz Foto: Privat/NH

Pressebericht HNA 10.01.2024

Mittwoch, 10. Januar 2024, Mündener Allgemeine / Lokales

Volkskönigs- und Pokalschießen war Erfolg

KKSV Hemeln blickte bei der Jahreshauptversammlung auf das vergangene Jahr zurück

Ehrungen beim KKSV Hemeln: Niklas Mangels (von links), Jörg Seefried, Gerlinde Kühne, Wolfgang Osenbrück, Silke Lotze, Ehrhard Scholl, Hermann Mangels, Königin Sandra Breitbarth und König Ewald Lotze zu sehen. Foto: Kai Lotze /KKSV Hemeln

Hemeln – Die Jahreshauptversammlung des KKSV Hemeln 1925 fand vor Kurzem im voll besetzten Schützenhaus in Hemeln statt, das berichtet Jörg Seefried, Erster Vorsitzender des Schützenvereins aus dem Weserort. Ein besonderer Punkt des Abends waren die Ehrungen für langjährige Mitglieder.

Angelika Kühne, Gerlinde Kühne, Ingrid Mangels, Silke Lotze, Hildegard und Ehrhard Scholl wurden für 50 Jahre Mitgliedschaft geehrt. Aufgrund besonderer Verdienste wurden Angelika Kühne, Ingrid Mangels und Ehrhard Scholl zu Ehrenmitgliedern gewählt. Auf 60 Jahre Vereinszugehörigkeit können die Ehrenmitglieder Hermann Mangels, Wolfgang Osenbrück und Wolfgang Weiß zurückblicken.

Den nicht Anwesenden werden Urkunden und Nadeln nachgereicht. Der Verein dankt für die Jahrzehnte lange Treue und Unterstützung. Der Erste Vorsitzende berichtete über die Vereinsangelegenheiten des vergangenen Jahres. Ein zehn Meter Abschnitt der Kleinkaliber-Bahnen wurde so umgestaltet, dass auch im Winter zwei weitere Luftgewehrstände genutzt werden können. Der Gehweg zum Schützenhaus wurde erneuert. Tische und Stühle wurden ersetzt, Dank der Unterstützung durch die VR-Bank und einiger Mitglieder konnten kostenintensive Beschaffungen wie die vier Druckluftpatronen für die Luftgewehre und Bekleidung für die Kinder und Betreuer beschafft werden. Der größte Erfolg sei im vergangenen Jahr das Volkskönigs- und Pokalschießen, an dem erfreulicherweise 81 Personen beim Königs- und 180 Personen beim Pokalschießen teilgenommen haben, heißt es von Jörg Seefried.

Im Sommer wurde am Bogenschießen in Veckerhagen und an der Kirmes teilgenommen. Keilerschießen in Dankelshausen sei ebenfalls beliebt. Bei den Schützen in Hemeln sei man sehr bemüht um die Jugend, der zurzeit 19 Kinder angehören und mit denen man sich auch das Blasrohrschießen durch Mario Knipp erläutern ließ. Der aktivste Jugendliche 2023 war Niklas Mangels, der 34 von 50 möglichen Terminen wahrgenommen hatte. Dem Hemelner Verein gehören zurzeit 61 aktive und 42 fördernde Mitglieder an.

Der Termin für das diesjährige Schießen ist vom 12. bis 15. Mai. Am Schießen interessierte Personen können sich jeden Donnerstag ab 18 Uhr im Schützenhaus in Hemeln an der Trift einfinden.  jed

Pressebericht HNA 03.01.2024

Mittwoch, 3. Januar 2024, Mündener Allgemeine / Lokales

Es begann Weihnachten 2011

Nortrud Riemann bekommt Ehrenbrief der Stadt

VON PETRA SIEBERT

Wenn es die Zeit erlaubt, sitzt Nortrud Riemann auf ihrem Lieblingsplatz und liest. Foto: Petra siebert

Hemeln – „Eigentlich wäre es richtig, wenn nicht nur ich alleine, sondern ganz, ganz viele andere ehrenamtliche Unterstützer, Helfer und Engagierte den Ehrenbrief der Stadt Münden erhalten würden“, ist die Meinung von Nortrud Riemann, der zum Neujahrsempfang der Ehrenbrief der Stadt Münden verliehen wird.

Diese Aussage ist typisch für Riemann, die sich nie in den Vordergrund stellt.

Sie redet auch nicht lange, sie überzeugt andere von ihren Ideen und macht. Ihr Engagement in den Bereichen Soziales, Gesundheit, Klima- und Naturschutz ist herausragend. Sie engagiert sich für Kinder und Jugendliche genauso wie für ältere und hilfsbedürftige Menschen. Die Integration von Menschen mit Migrationshintergrund liegt ihr besonders am Herzen.

Alles begann Weihnachten 2011, als sie und ihr Mann von Aachen nach Hemeln gezogen sind. Sie las in der HNA, dass Interessierte sich zur Ausbildung zu Dorfmoderatoren bei der Freien Altenarbeit Göttingen anmelden können.

Zwei Jahre lang dauerte die Ausbildung an den Wochenenden. Bereits in der Zeit der Ausbildung hatten sie und der damalige Ortsbürgermeister Alfred Urhahn zu einer Dorfversammlung eingeladen. Dabei ging es um die Teilnahme an dem Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“, mit dem Ziel, auf einem der ersten drei Plätze zu landen. Dazu wurden mehrere Aktionsgruppen gebildet. Und Hemeln stand dann am Ende oben auf dem Siegertreppchen.

Das war der Anfang ihrer ehrenamtlichen Karriere als Dorfmoderatorin. Immer wieder kamen ihr neue Ideen, für die sie sich einsetzte und wofür sie viele andere begeistern konnte. Wie zum Beispiel Herbstmarkt, Bücher-Tausch in der Winterkirche, Gesundheitswoche, Kulturwoche, Naturwoche, lebendiger Adventskalender bei Privatleuten im Ort. „Ich habe die Ideen gehabt, ein Konzept erarbeitet, dann andere wie Vereine, Kirche, Feuerwehr, Schule und Kita mit ins Boot geholt“, erzählt sie. „Ohne deren Unterstützung hätten die Vorhaben nicht realisiert werden können“. Oft habe sie in der Planungsphase Alfred Urhahn (damaliger Ortsbürgermeister und Vorsitzender des Kultur- und Naturförderverein Hemeln) sowie Dirk Wedekind (Vorsitzender des Trägervereins der Hemelner Dorfgemeinschaftsanlagen) hinzugezogen.

Seit zehn Jahren gibt es in Hemeln das monatliche Kochen, das vier Frauen, darunter auch Nortrud Riemann, organisieren. „Der Termin ist für die Teilnehmer und Teilnehmerinnen ein ganz wichtiger oder sogar der wichtigste Termin im Monat“, berichtet Riemann. „Für mich ist es wichtig, dass ich als Ansprechpartnerin zur Seite stehe, Aufgaben und Arbeiten delegiere, aber die Helfer und Unterstützer gehören in den Vordergrund“, betont sie. So sei in Hemeln das Gemeinschaftsgefühl stets gewachsen. Doch nicht nur als Dorfmoderatorin engagiert sie sich, sie ist stellvertretende Vorsitzende des Vereins Bürgertreff Hann. Münden. Dort liegt ihr Fokus auf der Hausaufgabenbetreuung, und sie arbeitet aktiv an den unterschiedlichen Projekten des Vereins mit.

Doch damit noch nicht genug: Als Mitbegründerin und eine der Macherinnen des Internationalen Gemeinschaftsgartens Hann. Münden hat Riemann ein Augenmerk auf Familien mit Migrationshintergrund gelegt, die keinen eigenen Garten besitzen. Als eine der drei Präsidentinnen und Parlamentarierin des Spendenparlaments Hann. Münden, setzt sie sich für diejenigen ein, die finanzielle Hilfe benötigen, wenn der Staat und öffentliche Einrichtungen nicht mehr helfen. Und zu guter Letzt ist das politische Engagement von Nortrud Riemann zu nennen, als Ratsfrau und stellvertretende Bürgermeisterin von 2016 bis 2021, seit 2023 wieder als Ratsfrau.