Aktuelles

Vollsperrung zwischen Hemeln und Ellershausen

Aktuelle Information vom 18.02.2021: Die Vollsperrung der L560 wird ein weiteres Mal bis zum Freitag, den 26. Februar 2021 verlängert.

Aktuelle Information vom 13.02.2021: Die Vollsperrung der L560 wird bis zum Freitag, den 19. Februar 2021 verlängert, wie die Niedersächsischen Landesforsten bekanntgegeben haben. Aufgrund der akuellen Wetterverhältnisse konnten die geplanten Arbeiten nicht rechtzeitig fertiggestellt werden.

Wie am 21. Januar 2021 in der HNA zu lesen war, wird die Landesstraße 560 zwischen Hemeln und Ellershausen von Montag, 25. Januar 2021 bis Freitag, 12. Februar 2021 für Baumfällarbeiten voll gesperrt. Die Niedersächsischen Landesforsten informierte, dass die Bäume durch Trockenheit bereits abgestorben oder stark beschädigt seien und zur Verkehrssicherung gefällt werden müssen. Aus Sicherheitsgründen soll das Waldgebiet um die Landstraße in den drei Wochen der Arbeiten zudem nicht betreten werden.

Pressebericht HNA 13.02.2021

Samstag, 13. Februar 2021, Mündener Allgemeine / Lokales

Sperrung von L 560 bis Freitag verlängert

Hemeln – Die Landstraße 560 (L 560) zwischen Hemeln und Ellershausen bleibt bis Freitag, 19. Februar, voll gesperrt. Das teilten die Niedersächsischen Landesforsten mit. Die aktuellen Wetterverhältnisse verzögerten die Forstarbeiten zur Verkehrssicherung im Bramwald, heißt es weiter. Dadurch bauche das Forstamt Münden länger, um die geschädigten Bäume zu fällen. Fußgänger werden gebeten, den Bereich der Fällarbeiten nicht zu betreten. jed

Pressebericht HNA 12.02.2021

Freitag, 12. Februar 2021, Mündener Allgemeine / Lokales

Bergfried droht zu verfallen

Sanierung der Bramburg soll dieses Jahr beendet werden

VON PER SCHRÖTER

Die Sanierung des Bergfrieds der hoch über der Weser gelegenen Burgruine Bramburg soll in diesem Jahr fortgesetzt und beendet werden. Foto: Per Schröter

Hemeln – Mit großem Aufwand ist im vergangenen Jahr ein Großteil des Bergfrieds der zwischen Hemeln und Glashütte gelegenen Burganlagenruine Bramburg saniert worden. Läuft alles nach Plan, sollen die Arbeiten in diesem Jahr fertiggestellt werden.

Das markanteste Gebäude der rechteckigen Bramburg ist heute die für ihr Alter insgesamt erstaunlich gut erhaltene Ruine des Bergfrieds. Obwohl weit oberhalb der Weser im Wald gelegen, ist der Turm mit seiner Höhe von 21,37 Meter, seinem Durchmesser von knapp zehn Metern und seinem bis zu dreieinhalb Meter dicken Mauerwerk schon von weither gut sichtbar. Nachdem sich jedoch dessen Fugenputz im Laufe der Jahrhunderte großflächig aufgelöst hatte, drohte auch der Bergfried zu verfallen.

„Weil es sich um eine der ältesten Burgruinen der Region handelt, und unsere Familie eine rund 680 Jahre währende Geschichte mit der Bramburg verbindet, fühle ich eine starke emotionale Verpflichtung, sie zu erhalten“, sagt der aktuelle Eigentümer Ernst von Stockhausen. Als erste Maßnahme hatte er deshalb bereits vor sieben Jahren eine Notsicherung veranlasst, bei der unter anderem Bewuchs entfernt wurde, der sich selbst im oberen Teil des Bergfrieds im Mauerwerk angepflanzt hatte. Außerdem wurde dem Turm ein schräges, hölzernes Dach mit einer Schutzfolie aufgesetzt, das bei Regen die Feuchtigkeit vom Turm ableitet. Nachdem das Gemäuer so reichlich Zeit hatte, komplett auszutrocknen, startete man im Juni vergangenen Jahres mit der eigentlichen Sanierung. Zunächst wurde ein Großteil des Bergfrieds eingerüstet und anschließend das Mauerwerk neu verfugt.

Ernst von Stockhausen Eigentümer der Bramburg

„Früher hätte man dafür normalen Zement benutzt, aber jetzt verwenden Spezialfirmen dafür Baumaterialien, die denen aus der Entstehungszeit des jeweiligen Bauwerkes sehr ähneln“, betont Ernst von Stockhausen. Diese Baumaterialien seien wesentlich langlebiger und würden auch von der Optik her dem Originalbild entsprechen. „Hauptziel der ganzen Aktion ist es dennoch, so viel wie möglich vom Originalputz zu erhalten“, sagt der 35-Jährige.

Da der neue Putz sechs frostfreie Wochen benötigt, um komplett durchzutrocknen, habe man im ersten Bauabschnitt nur etwa zwei Drittel der Gesamtfläche geschafft. „Der Plan ist, in diesem Jahr den verbleibenden Rest zu verfugen, die provisorische Dachkonstruktion wieder herunterzunehmen und die Bergfriedkrone wieder zu komplettieren“, sagt Ernst von Stockhausen. „Für unsere Familie alleine wäre die Sanierung nicht machbar gewesen“, sagt der Land- und Forstwirt, der die Gesamtkosten auf einen „mittleren sechsstelligen Betrag“ schätzt.

Daher sei er umso dankbarer, dass ein Großteil der Kosten als Förderung vom Niedersächsischen Landesamt für Denkmalpflege sowie der Deutschen Stiftung Denkmalschutz getragen werden.

Dankbar ist von Stockhausen auch den Denkmalpflegern Kim Kappes (Hannover), Burkhard Klapp und Sabine Momm (beide Hann. Münden), die das Projekt mit ihren fachlichen Expertisen begleitet hätten. „Jetzt hoffe ich, dass auch der Förderantrag für den letzten Sanierungsabschnitt bewilligt wird“, sagt Ernst von Stockhausen. Dann nämlich könnten die Arbeiten noch in diesem Jahr abgeschlossen werden und der Bergfried endgültig in neuem Glanz erstrahlen.

Pressebericht HNA 11.02.2021

Donnerstag, 11. Februar 2021, Mündener Allgemeine / Titelseite

Biergarten im Winterschlaf an der Weser

Foto: Sabine Pape/nh

Auch im Gasthaus „Zur Fähre“ in Hemeln ist der Winter eingezogen. Dieses Bild hat uns Sabine Pape geschickt. Die dicke Schneeschicht auf Tischen und Stühlen hat sich innerhalb weniger Tage aufgetürmt, wie an vielen anderen Orten im Altkreis Münden seit dem Wintereinbruch zu Beginn der Woche. Im Hintergrund ist Veckerhagen zu erkennen. Dort liegt auch die Fähre, die die beiden Dörfer über die hessisch-niedersächsische Grenze verbindet. Der Betrieb ist derzeit aufgrund von Hochwasser eingestellt. Weitere Winterfotos aus der Region sehen Sie im Lokalteil. Senden Sie uns ihre Bilder per E-Mail an hann.muenden@hna.de. kim 

DRK Blutspende-Termin am 10. März 2021

Blutspendetermin in Hemeln am Mittwoch, den 10. März 2021 von 16:00 und 19:30 Uhr in der Walter-Kühne-Sporthalle.

Aktuelle Informationen aufgrund von Covid-19

„Die durch die Behörden erlassenen Ausnahmegenehmigungen zur Durchführung von Blutspendeterminen sind mit strikt einzuhaltenden Vorsichtsmaßnahmen verbunden. Die notwendigen Maßnahmen werden umgesetzt:

  • Rückstellung bei Reisen in Risikogebiete sowie Länder außerhalb Deutschlands
  • Möglichkeiten zur Handdesinfektion
  • Fieber messen an der Aufnahme
  • Sicherheitsabstände im Wartebereich und zwischen den Spendeliegen
  • Reduzierter Spenderimbiss
  • Tragen eines Mundschutzes

Bei Betreten des Spendelokals, werden alle Spender dazu angehalten, die Möglichkeiten zurt Handdesinfektion zu nutzen. Generell kommen nur Menschen zur Blutspende, die sich gesund und fit fühlen. Wir bitten ausdrücklich alle, die sich krank fühlen, das Spendelokal erst gar nicht zu betreten. Das Fiebermessen bereits an der Anmeldung gibt zusätzliche Sicherheit.“

Allgemeine Informationen zur Blutspende

Blutspender sind „Lebensretter“. Mit einer Blutspende kann bis zu drei Schwerkranken oder Verletzten geholfen werden. Eine Vielzahl von Patienten verdankt ihr Leben fremden Menschen, die ihr Blut freiwillig und uneigennützig spenden. Neben Unfallopfern und Patienten mit Organtransplantationen sind vor allem Krebspatienten auf Blutpräparate angewiesen.

Jeden Tag werden in Deutschland etwa 15.000 Blutspenden benötigt. Dazu organisieren die DRK- Blutspendedienste in Deutschland rund 43.000 Blutspendetermine im Jahr. Nach strengen ethischen Normen – freiwillig, gemeinnützig und unentgeltlich. Das DRK deckt auf dieser Grundlage mehr als 75 Prozent der Blutversorgung in Deutschland ab.

Grundsätzlich kann jeder gesunde Erwachsene ab 18 Jahren Blut spenden. Mehrfachspender können nach individueller Entscheidung der Ärzte des DRK-Blutspendedienst NSTOB bis zu einem Alter von 72 Jahren (bis zum 73. Geburtstag) spenden. Frauen können 4-mal, Männer sogar 6-mal innerhalb von 12 Monaten Blut spenden. Zwischen zwei Blutspenden muss ein Abstand von mindestens 8 Wochen liegen. Mitbringen sollten die Blutspender/innen ihren gelben oder digitalen Unfallhilfe- und Blutspenderpass sowie einen amtlichen Lichtbildausweis. 

Posted in DRK

Pressebericht HNA 04.02.2021

Donnerstag, 4. Februar 2021, Mündener Allgemeine / Titelseite

Kreis genehmigt Ganztag an Hemelner Schule

Hemeln – Die Kommunalaufsicht des Landkreises Göttingen hat grünes Licht für die Einführung einer offenen Ganztagsschule zum Schuljahr 2021/2022 an der Grundschule Hemeln gegeben. Der Rat der Stadt Hann. Münden hatte sich bereits für ein Ganztagsangebot in dem Mündener Ortsteil ausgesprochen. Mündens Bürgermeister Harald Wegener hatte daraufhin angekündigt, die Kommunalaufsicht mit einer Prüfung des Vorgangs zu beauftragen. Die Stadtverwaltung hatte die Einführung mit Verweis auf die schwierige Haushaltslage der Stadt nicht empfohlen. Auch im Finanzausschuss der Stadt wurde das Thema diskutiert. Hemelns Ortsbürgermeister Alfred Urhahn freut sich, dass das Ganztagsangebot nun kommen kann. Zudem gebe es neue Finanzierungshilfen des Landes für den Ganztag an Grundschulen. tsz

Donnerstag, 4. Februar 2021, Mündener Allgemeine / Lokales

Grünes Licht für den Ganztag

Landkreis genehmigt Pläne für Grundschule Hemeln

VON THOMAS SCHLENZ

Die Grundschule Hemeln hat aktuell 30 Schüler. Archiv/Foto: Petra Siebert

Hemeln – Die Kommunalaufsicht des Landkreises Göttingen hat grünes Licht für die Einführung der offenen Ganztagsschule in Hemeln gegeben. Die Prüfung des Ratsbeschlusses habe ergeben, dass die Einführung nicht zu beanstanden sei. Das teilte Mündens Bürgermeister Harald Wegener in einem Schreiben an die Ratsmitglieder der Stadt mit.

Seine bislang fehlende Unterschrift habe er daher nun geleistet. Der Ortsbürgermeister und die Schulleitung seien bereits über die Entscheidung des Landkreises informiert worden, so Wegener. Zuvor hatte Mündens Bürgermeister in der Ratssitzung angekündigt, den mehrheitlich vom Rat gefassten Entschluss für den Ganztag in Hemeln zur Prüfung an die Aufsichtsbehörde weiterzuleiten. Die Stadtverwaltung hatte sich gegen die Einführung des offenen Ganztagsangebots ausgesprochen (wir berichteten).

„Wir freuen uns riesig, dass wir bald ein Ganztagsangebot bieten können. Das ist eine gute Nachricht, insbesondere für die Eltern“, sagt Daniela Banzhaf, Leiterin der Grundschule Hemeln. Die Schule gehe nun mit großen Schritten in der Planung voran: „Wir haben viele Aktive hier im Dorf, die wir für die Angebote mit ins Boot holen wollen, wie beispielsweise die Kinderfeuerwehr oder eine Imkerei“, sagt Banzhaf.

Ein Großteil der Eltern der aktuell 30 Schülerinnen und Schüler habe bereits eindeutiges Interesse an dem neuen Angebot bekundet. Wichtig sei es, auf die Wünsche der Kinder für die Gestaltung einzugehen.

Auch Hemelns Ortsbürgermeister Alfred Urhahn begrüßt die Entscheidung der Kommunalaufsicht: „Ich finde es super, dass dieses Thema nun doch seinen Gang geht.“ Die Schule sei wichtig, für die Entwicklung des Ortes. Das zeige auch das rege Interesse an den neuen Bauplätzen im Dorf.

Da die regionalen Landesämter für Schule und Bildung in Niedersachsen die Einrichtung von Ganztagsangeboten fördere, seien zusätzliche Kosten für die Stadt als Schulträger gering. Bezogen auf seine Kritik an Mündens Bürgermeister, an der Verwaltung und der Gruppe um Dr. Bitz im Rat (wir berichteten) erklärte Alfred Urhahn, dass es ihm darum gegangen sei, beim Thema Einführung der Ganztagsschule voranzukommen.

Freitag, 5. Februar 2021, Mündener Allgemeine / Lokales

KORREKTUR : Ganztag an Schulen: Landesamt zuständig

Die Bewilligungsbehörde für den Ganztagsbetrieb an Grundschulen sei das Regionale Landesamt für Schule und Bildung und nicht der Landkreis. Die Kommunalaufsicht des Landkreises prüfe einzig die Rechtmäßigkeit von Beschlüssen oder Verfahren. Die Prüfung der Kommunalaufsicht habe sich im Fall der Grundschule Hemeln auf haushaltstechnische Aspekte der Einrichtung einer Ganztagsschule bezogen und nichts mit pädagogischen Fragen zu tun gehabt. Darauf weist der Landkreis Göttingen hin. Wir bitten, den Fehler zu entschuldigen.  tsz