Aktuelles

Die Kirmes 2020 fällt leider aus, aber….

Liebe Hemelnerinnen und Hemelner,

im Dreschschuppen können wir in diesem Jahr unsere traditionelle Kirmes leider nicht feiern. Trotzdem wollen wir an diesem Wochenende nicht ganz auf die Kirmesstimmung im Dorf verzichten. Bei unserer letzten Reinigungsaktion am Dreschschuppen kam die Idee auf, dass man an dem Wochenende doch zumindest die Ortsfahnen an den Häusern aufhängen könnte! Eine tolle Idee, tragt sie bitte im Dorf weiter.

Auch der Musikexpress will das traditionelle „Gesundheiten-Spielen“ am Kirmessonntag, 12. Juli 2020, durchführen!

Ab 9.00 Uhr werden die Gruppen, unter Einhaltung der „Corona-Vorgaben“, wieder im Dorf spielen! Für alle Hemelnerinnen und Hemelner eine gute Gelegenheit, sich mit den Nachbarn zu einem Gartenzaungespräch zu verabreden und auch den Musikern einen Obolus zukommen zu lassen!

Gesundheiten-Spielen, Juli 2014 (Foto: Andeas Noll)

O-Ton Frank Baake: Nie war das Gesundheiten-Spielen so wichtig wie heute!

Wie freuen uns auf den Sonntagvormittag!

DANKE MUSIKEXPRESS!

Viele Grüße und bleibt gesund!

Alfred Urhahn
Ortsbürgermeister

Pressebericht HNA 24.06.2020

Mittwoch, 24. Juni 2020, Mündener Allgemeine / Lokales

Hobbygärtner werden aufs Korn genommen

„Kul-Türchen“ lädt zu Gartenlesung

Hemeln – Der Verein „Kul-Türchen“ im Liederhof, Trift 24, lädt zu einer Gartenlesung für Sonntag, 28. Juni, ab 15 Uhr nach Hemeln ein, teilt Peter Leppin, Vorsitzender des Vereins, mit. „Hier wächst nichts“, heißt der Titel der Lesung mit Margret Jäckle und Nortrud Riemann, Die beiden Autoren Jörg Pfenningschmidt und Jonas Reif lassen kein gutes Hälmchen an den Hobby-Gärtnern und ihrem „grünen Elend“.

So ironisch, humorvoll und „böse“ wird laut Mitteilung selten diese verquere Welt aufs Korn genommen, politisch nicht immer korrekt, aber sehr unterhaltsam und anregend. Man könne gespannt sein auf „gesteinigte“ Vorgärten, „geföhnten“ Rasen und andere Kuriositäten aus der Welt der Menschen mit dem „grünen Daumen“. Der Veranstalter weist darauf hin, dass ein Besuch der Gartenlesung nur mit vorherige Anmeldung und Reservierung von Sitzplätzen möglich ist. Die Mindestabstände und Hygieneregeln müssen jederzeit eingehalten werden und nur am Platz kann auf das Tragen eines Mund-Nase-Schutzes verzichtet werden. Die Lesung findet nur bei trockenem Wetter und unter freiem Himmel statt. Kaffee und Kuchen werden gegen Spende angeboten.

Der Eintritt zur Lesung ist frei, um eine Spende wird gebeten.  sta

Pressebericht HNA 22.06.2020

Montag, 22. Juni 2020, Mündener Allgemeine / Lokales

Ziel: 1500 Kilometer mit dem Fahrrad

Frank Bade ist der Stadtradeln-Star vom Mündener Ruderverein

Hann. Münden/Hemeln – 1500 Kilometer – das ist das Ziel von Frank Bade aus Hemeln. Diese Strecke will er während der Aktion Stadtradeln mit dem Fahrrad zurücklegen. Die Hälfte hat er bereits geschafft, und für den Rest bleibt ihm noch Zeit bis zum 28 Juni.

Bei 780 Kilometern stand der Kilometerzähler an seinem E-Bike am Donnerstag. Damit ist er bei seinen Mitstreitern vom Ruderverein, insgesamt 24 Mitglieder machen mit, der Stadtradeln-Star. Bereits am 7. Juni, zum Auftakt der diesjährigen Challenge, hatte Frank Bade, der Hauswart des Rudervereins ist, seinen Autoschlüssel an den Vereinsmanager Thomas Kossert übergeben. Der 58-Jährige kündigte an, drei volle Wochen auf sein Auto verzichten zu wollen. Bereits nach der Hälfte der Zeit habe er damit mehr als 100 Kilogramm des klimaschädlichen Kohlendioxids eingespart, hat Thomas Kossert ausgerechnet. „Da ich in Hemeln und nicht direkt in der Stadt wohne, war das Auto bislang das selbstverständliche Fortbewegungsmittel für mich“, sagt Bade. Lediglich im Sommerurlaub auf Fehmarn habe der gelernte Maschinenschlosser, der gerade eine Umschulung zum Berufskraftfahrer im Personenverkehr macht, immer für zwei Wochen auf sein Auto verzichtet. „Ich wollte das auch zu Hause probieren und habe mir daher ein E-Bike angeschafft. Am Anfang war es eine ziemliche Umstellung, aber mittlerweile vermisse ich das Auto gar nicht mehr“, sagt der Radfahr-Neuling.

Lässt das Auto stehen: Frank Bade aus Hemeln radelt für den Mündener Ruderverein ganz vorne mit. Foto: Mündener Ruderverein

Es sei erstaunlich, wie viele Wege man mit dem Fahrrad erledigen könne, und auch im Geldbeutel mache sich die Umstellung bereits bemerkbar: „Ich habe schon eine ganze Tankfüllung gespart“, freut sich Bade.

Da momentan das Rudertraining ausfallen müsse, sei das Radfahren ein guter Ausgleich, findet Bade. „Außerdem helfe ich mit jedem Liter Benzin, den ich spare, der Umwelt, und ich habe festgestellt, dass ich manchmal mit dem Rad sogar schneller bin als mit dem Auto.“

Seit über einer Woche radelt Bade jetzt schon an der Spitze des Rudervereins. Aber auch seine Vereinskollegen schlagen sich wacker: Mit über 5000 geradelten Kilometern liegt der Ruderverein an der Spitze der Mündener Teilnehmer, beim Landkreis-Ranking schafft es der Verein auf den zweiten Platz.

Noch bis 28. Juni wollen Frank Bade und seine Mitradler aus dem Ruderverein möglichst viele Radkilometer sammeln, um damit ein Zeichen für einen Umstieg auf das Fahrrad im Alltag zu setzen und einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten.

Eine Anmeldung ist bis zum Ende des Aktionszeitraumes noch unter www.stadtradeln.de/hann-muenden möglich. Die gesamte Aktion läuft noch bis Oktober, Hann. Münden beteiligt sich vom 7. bis 27. Juni.  hbk

Pressebericht HNA 16.06.2020

Dienstag, 16. Juni 2020, Mündener Allgemeine / Lokales

TSV trauert um Ehrenmitglied

NACHRUF – Heinrich Wallbach wurde 83 Jahre alt

Hemeln – Der Turn- und Sportverein Jahn Hemeln trauert um sein langjähriges Mitglied Heinrich Wallbach. Wie der zweite Vorsitzende Michael Rudolph in einem Nachruf des Vereins mitteilt, ist Wallbach am 30. Mai im Alter von 83 Jahren gestorben.

Heinrich Wallbach lebte in Hemeln. Foto: Privat/nh

Heinrich Wallbach, genannt „Henner“, wurde demnach 2019 vom Kreissportbund Göttingen mit der Goldenen Ehrennadel für seine 70-jährige Mitgliedschaft in Sportvereinen geehrt. Er war 1983 Gründungsmitglied des SPD-Stadtbezirks Hemeln und wurde 1986 in den Ortsrat Hemeln gewählt, wo er bis 1991 die Interessen der Hemelner Bürger vertrat.

„Henner Wallbach war ein Mensch, der für seine Überzeugungen und seine Ideen einstand. Er war kein angepasster Typ, der um des lieben Friedens Willen mit der jeweiligen Mehrheitsmeinung mitschwamm. War er anderer Auffassung zu einem Sachverhalt, so erhob er hier auch seine Stimme und trat mit Vehemenz für seine Meinung ein“, schreibt Rudolph für den TSV.

Kurz nach Ende des Zweiten Weltkriegs 1948 trat er in seinem Heimatort Vaake in den dortigen TSV ein, um Fußball zu spielen. Nach seiner Übersiedlung nach Hemeln begann er im TSV Jahn Hemeln zunächst Feldhandball zu spielen, schloss sich jedoch schon bald der Tischtennissparte an, in der er viele Jahre als Spieler, Trainer und Betreuer aktiv war.

Schon 1970 versuchte er, beim TSV eine Fußballsparte zu gründen, was jedoch am damaligen Vorstand scheiterte. Als 1977 doch eine Fußballsparte im Verein gegründet wurde, schloss sich Wallbach kurze Zeit später ebendieser an. Von 1982 bis 1990 war er an der Spitze des Hemelner Fußballs als Spartenleiter mit verantwortlich für den Aufstieg der 1. Mannschaft bis in die Kreisliga. Von 1982 bis 1988 bekleidete er auch die Funktion des Mannschaftsbetreuers.

Schon früh nach seinem Eintritt in den TSV Jahn Hemeln 1959, übernahm Henner Verantwortung. So übte er von 1962 bis 1966 vier Jahre lang das Amt des Sportwarts aus. Im Anschluss hieran wurde er sieben Jahre lang 2. Vorsitzender des Vereins. Im gleichen Zeitraum bekleidete er auch das Vorstandsamt des Schriftführers.

Der TSV Jahn Hemeln trauert mit seiner Familie um einen engagierten Sportkameraden und Mitbürger, schreibt Rudolph. Der Verein bedauere es, aufgrund der aktuellen Situation seinen Sportkameraden Heinrich Wallbach nicht auf seinem letzten Weg begleiten und ihm die letzte Ehre erweisen zu können.  kim

Pressebericht HNA 11.06.2020

Donnerstag, 11. Juni 2020, Mündener Allgemeine / Lokales

Stadt übernimmt Anleger in Bursfelde

Naturpark verschenkt Schwimmsteg

Hann. Münden – „Mit einem Corona bedingten Spätstart ist der Paddelbootanleger in Bursfelde jetzt startklar für die Kanuwanderer“, das teilt Julia Bytom, zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit bei der Stadt Hann. Münden, mit. Denn die wird sich künftig um den Anleger kümmern, sie übernimmt die Unterhaltung und Pflege vom Naturpark Münden. Der hatte der Stadt den schwimmenden Bootanleger geschenkt. Bereits im Januar habe es dazu erste Gespräche gegeben: „Es war für uns selbstverständlich diese Schenkung anzunehmen und künftig selbst die Betreuung dieser über LEADER-Förderung angeschafften touristischen Infrastruktur für unsere Gäste aufrecht zu erhalten“, so Bürgermeister Wegener. Der Auf- und Abbau wird durch den Bereich Kommunale Dienste der Stadt Han. Münden übernommen.

Wieder einsatzbereit: Mitarbeiter des Bereichs Kommunale Dienste der Stadt Hann. Münden haben den schwimmenden Bootsanleger jetzt in Bursfelde zu Wasser gelassen. Foto: Julia Bytom

Für das diesjährige verspätete Einsetzen des Anlegers bittet Bürgermeister Wegener Kanuten und Gäste um Verständnis. „Bis Ende Oktober ist der Anleger jetzt eine bessere Möglichkeit, den touristisch besonders reizvollen Ort Bursfelde an der Weser mit seiner Klosteranlage und der dortigen Gastronomie zu Wasser und zu Land erreichbar zu machen.“ Hintergrund: Der Landkreis Göttingen hat im Rahmen eines gemeinsamen Projekts „Natur erleben – Wasserwandern als Naturerlebnis auf Werra, Weser und Fulda“ im Jahr 2007 einen schwimmenden Paddelbootanleger für den Ortsteil Bursfelde beschafft. Die Förderung des Projekts sieht eine Zweckbindung bis Ende 2021 vor. Der „Schwimmsteg“ dient seitdem als touristische Infrastruktureinrichtung zur Förderung des Kanuwanderns und Natur-Erlebens auf der Weser.

Im Frühjahr 2017 wurde der Bootssteg umfassend saniert und bis Ende November 2019 wurde der schwimmende Paddelbootanleger vom Naturpark Münden betreut, unterhalten und jährlich zu Saisonbeginn im April ins Wasser gelassen und spätestens am 1. November wieder herausgenommen.

Die Schenkung umfasst nicht nur den Steg, sondern auch Zubehör, Zugangsbrücke inklusive Abspannseilen, sowie die dazu gehörende Infotafel des Weserberglands und eine am Ufer fest montierte Hinweistafel „Gelbe Welle“ zum Anleger Bursfelde. Die Weiternutzung soll nachhaltig und längerfristig als touristische Infrastruktur erfolgen.  hbk

Pressebericht HNA 05.06.2020

Freitag, 5. Juni 2020, Mündener Allgemeine / Lokales

Das Klosterleben testen

In Bursfelde gemeinsam auf der Suche nach Spiritualität

VON WIEBKE HUCK

Bursfelde – Zeit für Gott, Zeit für Gemeinschaft und Zeit, um sich selbst besser kennenzulernen. Beim Klosterprojekt in Bursfelde kommen zwölf junge Menschen zwischen 18 und 27 Jahren aus ganz Deutschland zusammen, um eine ökumenische Gemeinschaft zu bilden – auf Zeit. Im Juli startet die erste Runde. Innerhalb eines dreiviertel Jahres treffen sich die Teilnehmer zu vier Kurseinheiten im Kloster in Bursfelde. Aber auch darüber hinaus sollen sie Kontakt halten und sich trotz Distanz als Gruppe sehen, erklärt Projektleiter Diakon Klaas Grensemann: „Kommunikation ist beispielsweise in dieser Zeit per Videokonferenz oder Chat möglich.“

Klosterleben auf Zeit: Die graue Albe, ein schlichtes, weites Gewand, wird von den Teilnehmern zum Gebet getragen. Foto: Klaas Grensemann /nh

Anmeldungen für dieses besondere Experiment sind noch möglich. Los geht es mit einem einwöchigen Grundkurs im Juli: „Der Rhythmus der Gebetszeiten trägt uns durch den Tag“, erklärt Klaas Grensemann. „Wir beten, arbeiten und feiern miteinander“, so der Diakon weiter. Die Teilnehmer sollen sich in der Gruppe durch das klösterliche Leben der Benediktiner inspirieren lassen, aber auch genug Zeit für sich selbst haben. „Äußeres Zeichen unserer Gemeinschaft ist das Tragen einer schlichten Albe während der Gebetszeiten.“

In den Kurseinheiten soll es um verschiedene Ausdrucksformen von Spiritualität gehen, das Christsein im Alltag und die Grundzüge des benediktinischen Lebens. Die Teilnehmer werden im Kloster arbeiten und gemeinsam pilgern, Aufgaben lösen und Erfahrungen teilen. Auf den Grundkurs folgen ein verlängertes Wochenende im Oktober, ein fünftägiger Kurs über den Jahreswechsel sowie ein viertägiger Abschlusskurs im März des kommenden Jahres. Da das Projekt auf drei aufeinanderfolgende Durchgänge ausgelegt ist, werden die Teilnehmer bei dieser letzten Zusammenkunft auf die Teilnehmer der neuen Runde treffen, die sich dort zum ersten Mal begegnen.

Pro Kurseinheit beträgt die Teilnahmegebühr 25 Euro, insgesamt entstehen den Teilnehmern also Kosten in Höhe von 100 Euro inklusive Verpflegung und Unterkunft. Dies sei nur möglich dank der wesentlichen Förderung des Projekts durch die Heinrich-Dammann-Stiftung, erklärt Klaas Grensemann. Inspiriert wurde das Bursfelder Klosterprojekt durch die Londoner Community of St. Anselm, wo bereits von jungen Erwachsenen erfolgreich eine Klostergemeinschaft auf Zeit gelebt wird. Auch in Bursfelde kommen bereits seit vielen Jahren regelmäßig junge Menschen zusammen, um sich gemeinsam auf die Suche nach Spiritualität und ihrer Verbindung zu Gott zu begeben und das klösterliche Ora et labora et lege – beten und arbeiten und lesen beziehungsweise lernen zu leben.

Das Klosterprojekt soll ihnen jetzt die Möglichkeit geben, um noch tiefer einzutauchen und einen intensiveren Zugang zu den klösterlichen Themen im Sinne der Benediktiner und zu sich selbst zu finden.

Informationen zum Projekt sowie die Möglichkeit zur Anmeldung gibt es unter kloster-bursfelde.de/klosterprojekt

Klaas Grensemann Diakon  Foto: Privat/nh

Pressebericht HNA 25.05.2020

Montag, 25. Mai 2020, Mündener Allgemeine / Lokales

Kirmes in Hemeln fällt aus

Dorf sagt weitere Veranstaltungen ab

Hemeln – Nach der Absage einer Reihe von Veranstaltungen, darunter Konzerte vom Musikexpress und das Aufstellen des Maibaums, fallen in den nächsten Monaten in Hemeln weitere kulturelle Höhepunkte aus. Darauf hat jetzt Hemelns Ortsbürgermeister Alfred Urhahn hingewiesen.

Dazu gehörten die vier Aufführungen „Modenschau im Ochsenstall“ des Theatervereins im Juni, für die die Schauspieler schon seit Wochen geübt hätten. „Auch die traditionelle Hemelner Kirmes am 2. Juliwochenende musste leider abgesagt werden“, so Urhahn. Das bedeute, dass in diesem Jahr erstmals seit 1975 kein Volksschützenkönig ausgeschossen werde. Die Weserbeleuchtung in Hemeln/Veckerhagen, eine der größten Freiluftveranstaltungen an der Oberweser, die für den 1. August geplant war, finde ebenfalls nicht statt. Abgesagt sei auch schon der Schützenball des KKSV am 5. September.

Darüber hinaus gebe es weitere Aktivitäten, die in Hemeln nicht stattfinden könnten. Urhahn nennt die Seniorennachmittage der Kirchengemeinde und des DRK, den Seniorentanz, die Veranstaltungen im Liederhof, das gemeinsame Essen im Pfarrhaus sowie „die zahlreichen sportlichen und musikalischen Aktivitäten und das Dorffest in Glashütte.“ Immerhin: Einen „Strammen Max“ oder eine Pizza könne man wieder in Hemeln verspeisen, so Urhahn.

Er hoffe, dass bald für alle Bereiche die Auflagen gelockert werden und alle Kinder wieder den Kindergarten und die Grundschule besuchen dürfen.  ems

Pressebericht HNA 09.05.2020

Samstag, 9. Mai 2020, Mündener Allgemeine / Lokales

Ein kleines Stück Amerika in Hemeln

Kultur- und Naturförderverein pflanzte Baum des Jahres – Wahl der „Robinie“ ist umstritten

Hemeln – Wie in den Vorjahren wurde in Hemeln unter Federführung des Kultur- und Naturfördervereins Hemeln am Tag des Baumes wieder ein Exemplar des Baumes des Jahres gepflanzt. In diesem Jahr war es eine Robinie. Sie steht wie die Jahresbäume der Vorjahre am Dreisch, direkt am Weserradweg, unterhalb des Campingplatzes, teilte Volker Meng vom Kultur- und Naturförderverein mit. Gespendet habe den Baum Hartwig Nellissen.

Die Robinie mit dem Spender Hartwig Nellissen. Foto: Kultur- und Naturförderverein/nh

Während in den vergangenen Jahren die Baumpflanzaktion unter großer Beteiligung der Hemelner Bürger, insbesondere des Kindergartens, der Grundschule und der Jugendfeuerwehr stattgefunden habe, habe dies diesmal wegen der Corona-Schutzmaßnahmen ausfallen müssen. Nur wenige Personen hätten unter Wahrung aller Schutzmaßnahmen daran teilgenommen. Sie fand am 25. April statt. Die Pflanzung habe nicht verschoben werden können, da der Baum bereits vor langem bestellt und geliefert worden war.

Der Baum des Jahres, „Robinia pseudoacaia“, so berichtet Meng, wurde Ende Oktober vom „Kuratorium Baum des Jahres“ ausgewählt. Das Kuratorium sei ein Expertengremium in dem unter anderem auch der Deutsche Forstverein, der Nabu, der BUND und die Deutsche Dendrologische Gesellschaft Mitglied seien. Die Wahl der Robinie sei ungewöhnlich, so Meng, der als Technischer Leiter des Forstbotanischen Gartens und des Arboretums der Universität Göttingen selbst ausgewiesener Baumexperte ist.

Erstmalig in der 32-jährigen Geschichte des Kuratoriums sei keine heimische, sondern mit der Robinie eine fremdländische Baumart ausgewählt worden, was zu kontroversen Diskussionen insbesondere bei Naturschützern und Forstleuten gesorgt habe. Wie Meng erläutert, stammt die Robinie aus dem nord- bis südöstlichen Raum der USA. Der Baum kann je nach Standort 15 bis 20 Meter in Ausnahmefällen auch mal 25 Meter hoch werden, und Stammumfänge können bis fünf Meter in Ausnahmefällen bis sieben Meter erreichen. „Das absolute Highlight im Jahresverlauf der Robinie ist ihre gegen Ende Mai stattfindende, mitunter spektakuläre Blüte. Die weißen Blüten hängen in reichblühenden Trauben und haben einen intensiven Duft. Da die Blüte erst nach dem Abblühen unserer letzten Obstbäume erfolgt, stellt sie für Hummeln und Bienen eine ganz wichtige Nektarquelle dar.“ Es ist aber auch Vorsicht geboten. „Die sich später entwickelnden Hülsenfrüchte sind giftig, weshalb der Baum auch nicht in die Nähe von Kindergärten und Spielplätzen gepflanzt werden sollte“, sagt Meng.

Bei der Bewertung aus ökologischer Sicht werde die Baumart sehr kritisch diskutiert. „Eine ökologische Betrachtung sollte aber den gesamten Baum einbeziehen. Das heißt, hier sind nicht nur seine negativen Auswirkungen durch Nährstoffanreicherung und sein potenziell invasives Verhalten vor allem für trockene Naturschutzgebiete zusehen. Daher darf der Baum auch auf keinen Fall in die Nähe derartiger Naturschutzräume gepflanzt werden. Positiv ist aber seine Eignung als Klimabaum, seine späte Blütetracht und die Möglichkeit zumindest teilweise Tropenholz durch Robinienholz zu ersetzen.“  ems